Heinrichsberg l Überall in Sachsen-Anhalt nimmt jetzt der Leader-Prozess, mit dem die Europäische Union in den zurückliegenden Jahren weit mehr als 1500 Projekte im ländlichen Raum Sachsen-Anhalts unterstützte, wieder richtig Fahrt auf.

„Wir freuen uns, dass wir seit April über ein Leader-Management für unsere Lokale Aktionsgruppe verfügen und somit die notwendige fachliche Unterstützung erhalten, um nun zügig an die Umsetzung von Vorhaben aus dem LAG-Entwicklungskonzept gehen können“, stellt Erika Tholotowsky, Vorsitzende der Lokalen Aktionsgruppe Colbitz-Letzlinger Heide fest. Der Landkreis Börde hatte im April 2016 im Ergebnis einer europaweiten Ausschreibung Wolfram Westhus aus Magdeburg mit dem Leader-Management beauftragt. Bereits im Sommer 2015 hatte das Ministerium der Finanzen die Lokale Entwicklungsstrategie (LES), mit der sich die LAG-Mitglieder erfolgreich am Landeswettbewerb zur Auswahl der künftigen Leader-Förderregion beteiligt haben, bestätigt.

„Inzwischen haben wir auch die lang erwarteten Richtlinien der Landesregierung vorliegen, mit denen Projekte aus dem Leader-Prozess mit EU-Mitteln gefördert werden können“, so die LAG-Vorsitzende weiter. Das versetze die LAG in die Lage, Ende Juni einen Aufruf zur Vorbereitung von Leader-Projekten für das Jahr 2017 zu veröffentlichen, so die Bürgermeisterin der Gemeinde Niedere Börde weiter.

Projektbögen sind bis 15. September einzureic

Am 23. Juni 2016 veranstaltet die LAG dazu in Heinrichsberg ein öffentliches Informationsforum. Die Veranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus in Heinrichsberg beginnt um 19.30 Uhr. Alle Interessenten, vor allem jene Akteure, die im kommenden Jahr ein mit Leader-Mitteln gefördertes Vorhaben durchführen möchten, sind dazu herzlich eingeladen.

Fachlich wird die Informationsveranstaltung durch das Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ALFF) Mitte und das Leader-Management der LAG Colbitz-Letzlinger Heide begleitet.

„Gemeinsam mit dem Aufruf werden wir einen Projektbogen veröffentlichen, der bis spätestens 15. September dieses Jahres bei der LAG einzureichen ist und der die Grundlage für die Vorbereitung einer Prioritätenliste von Leader-Projekten für das Jahr 2017 bildet“, stellt Wolfram Westhus in Aussicht. Alle eingehenden Projektvorschläge werde man nach den in der Entwicklungsstrategie der LAG festgelegten Kriterien prüfen, um der Mitgliederversammlung bis Ende Oktober 2016 einen Vorschlag für die Rang- und Reihenfolge der Vorhaben vorlegen zu können, so der Leader-Manager weiter.

Die dann von der LAG-Mitgliederversammlung zu beschließende Prioritätenliste 2017 muss Anfang November der Landesregierung vorgelegt werden. Die Anträge auf Leader-Förderung müssen danach bis 1. März 2017 bei den zuständigen Bewilligungsbehörden eingehen.

Aufruf richtet sich an alle Kommunen in der L

Der Aufruf richtet sich an Akteure aus dem Gebiet der LAG Colbitz-Letzlinger Heide. Dazu gehören die Kommunen Einheitsgemeinde Barleben, Einheitsgemeinde Niedere Börde, Stadt Wolmirstedt, Verbandsgemeinde Elbe- Heide sowie die Hansestadt Gardelegen mit ihren Ortsteilen Letzlingen, Hottendorf, Kloster Neuendorf, Jävenitz, Ipse, Weteritz und Gardelegen.