Wolmirstedt l Es blinkte, blitzte und duftete – es war wieder Zeit für den Adventsmarkt auf der Schlossdomäne. In festlich geschmückten Hütten gab es allerhand Leckeres. In der Scheune des Museums konnten sich Besucher über Gestricktes und Leuchtendes freuen. Zahlreiche Besucher ließen sich einen Bummel über den Markt nicht nehmen. Doch nicht nur der Budenzauber, auch das Programm auf der Bühne sorgte für gute Stimmung. Dort zeigten Vereine und Kindereinrichtungen Wolmirstedts weihnachtliche Programmpunkte.

Geschenke über Geschenke stapelten sich im Bürgerhaus. Über 400 Überraschungspakete hatte der Schranke-Verein im Vorfeld gesammelt und verpackt. Außerdem konnten die Besucher Getöpfertes bestaunen und kaufen. Doch den Weg zum Bürgerhaus fanden zum Ärger der Schranke-Mitglieder nicht alle Besucher. „Optisch endet der Markt mit der letzten Hütte kurz vor der Schäfergruppe auf der Domäne. Wir gehören aber noch dazu“, sagt Vereinsvorsitzende Christina Laqua.

Weniger Stände moniert

Auch andere Besucher monierten, dass die Stände auf dem Wolmirstedter Adventsmarkt immer weniger werden. In der Scheune standen einige Verkäufer weit ab vom Schuss, da andere kurzfristig ausblieben und die Verkaufsstände mit großen Lücken in der Mitte zum Flickenteppich wurden. Das war gerade für die Besucher schade, die am Sonntag bei strömendem Regen einen Unterschlupf suchten.

Bilder

Trotzdem war in der Museumsscheune einiges los, da auch die Verkehrswacht einen Parcours aufgebaut hatte und die Kleinsten sich im Fahren üben konnten. Auch die Ohrekicker und er Kanuverein Wolmirstedt waren mit Hütten vertreten und schenkten fleißig Leckeres aus.