Umweltschutz

Bäume schliefen im Geheimversteck

Die Baumpflanzungen an der Anschlussstelle Dolle sind fast abgeschlossen. Wegen der Winterkälte musste die Arbeit ruhen – die Bäume auch.

Von Von Hendrik Reppin

Dolle l Ein kleiner Wald mit insgesamt 380 Bäumen wird nun an der Autobahnabfahrt bei Dolle wachsen. Schon vor mehreren Wochen hatten die Arbeiten der Autobahn GmbH begonnen. Doch der plötzliche Wintereinbruch hatte den Abbruch der Ersatzpflanzungen bedeutet. „Aufgrund der Witterung mussten wir die Arbeiten unterbrechen“, erklärte Per-Erik Lange von der Stendaler Fefa-Service GmbH. Im Auftrag der Autobahn GmbH hat die Firma die Bäume gepflanzt. „Bei dem gefrorenen Boden konnten wir auch die für die Pflanzung vorgesehenen Stellen nicht mit Erde auffüllen.“ Deshalb habe man bis vor einer Woche pausiert. Die Bäume hätten die Tage, an denen das Thermometer zehn Grad unter Null angezeigt hätte, gut überstanden. Um sie vor Diebe zu schützen, habe die Firma die jungen Bäume an einem „geheimen Ort“ in die Erde eingeschlagen. „Die Bäume werden in eine Vertiefung in der Erde gesetzt und mit Jutesäcken abgedeckt“, so Per-Erik Lange. Der viele Schnee, der die Bäume in den kalten Tagen abgedeckt hatte, habe dabei wie ein Frostschutzmittel gewirkt. Unter der weißen Pracht seien die Wurzelballen nicht gefroren gewesen.