Kindergarten

Colbitzer Kinder von der Kita „Storchenwiese“ in Schule verabschiedet

Mit einer Feier im Garten ist gestern in der Kindertagesstätte „Storchenwiese“ die große Gruppe verabschiedet worden. Neben vielen kleinen Geschenken gab es auch eine große Abschiedsüberraschung.

Von Hendrik Reppin
Die zukünftigen Schulkinder pflanzten einen Apfelbaum auf den Hof der Colbitzer Kita ?Storchenwiese".
Die zukünftigen Schulkinder pflanzten einen Apfelbaum auf den Hof der Colbitzer Kita ?Storchenwiese". Foto: Hendrik Reppin

Colbitz - „Das ist ein ganz besonderer Tag“, sagte die Leiterin der Kindertagesstätte, Bärbel Schwentesius. Nicht nur die Kinder aus der angeschlossenen Kita „Heideblümchen“ kamen gestern zur großen Feier. Auch zwei Erzieherinnen im Ruhestand waren zur Abschiedsfeier eingeladen worden.

Verliebte Zahlen und fröhliche Kinder

Was sie alles schon gelernt haben, noch bevor die Schulzeit startet, zeigten die Abc-Schützen ihren jüngeren Spielkameraden in einem unterhaltsamen Programm. Dass die künftigen Schüler schon jetzt die Zahlen gut kennen, stellten sie im Lied „Verliebte Zahlen“ unter Beweis. „Das kannte ich noch nicht“, so Bärbel Schwentesius. „Damit haben die Kinder auch mich überrascht.“

Zum Dank für das großartige Programm gab es von den Kindern viele Abschiedsgeschenke: Für jeden Abc-Schützen gab es einen selbst gebastelten Stundenplan und eine kleine Frühstücksdose. Der Höhepunkt war jedoch das große Geschenk, das die Kita zum Abschied besorgt hatte. „Die Kinder, die in wenigen Wochen den Weg in die Schule antreten, können jetzt gemeinsam einen Baum pflanzen.“ Und so wurde gestern ein junger Apfelbaum auf einem Innenhof der Kita in die Erde gelassen, von den Kindern eingegraben und mit reichlich Wasser gegossen.

„Das soll in Zukunft eine feste Tradition werden“, erklärte Bärbel Schwentesius im Anschluss an die Feier. „In den nächsten Tagen sind wir noch auf der Suche nach einem großen Stein. Mit wetterfester Farbe wollen wir den Jahrgang hier verewigen.“ Noch vor Ort hatte Thomas Rieckhoff spontan den jungen Apfelbaum der Colbitzer Kindertagesstätte geschenkt. „Die Idee, jedes Jahr einen Baum zu pflanzen, finde ich sehr gut“, so der Geschäftsführer des Rogätzer Gartenbauunternehmens.

Später den Apfelbaum besuchen

Die Kita-Chefin hofft, dass in den nächsten Monaten oder sogar Jahren so mancher Schüler hin und wieder zum Apfelbaum schauen werde. „Für diejenigen, die hier in der Grundschule eingeschult werden, sind es ja nur wenige Meter, bis zum Apfelbaum.“

Das Areal, auf dem das junge Bäumchen in nächster Zeit Wurzeln schlagen soll, ist vom Hausmeister der Kita aufwendig vorbereitet worden. „Vor einiger Zeit war hier alles mit Gestrüpp zugewuchert“, berichtet die Kitaleiterin. Nun sei Platz geschaffen, um in den nächsten Jahren noch weitere Bäume in die Erde zu bringen. Die Erzieherin der Abschiedsgruppe im kommenden Jahr meldete sich darauf sofort zu Wort. „Dann könnte es ja vielleicht ein Kirschbaum werden.“