Angern l Silke Schröter wird das Dorf mit Waren des täglichen Bedarfs versorgen. Ähnlich dem Angebot des ehemaligen Betreibers Optimal Kauf wolle sie die Regale füllen, so die künftige Betreiberin.

Die 46-jährige Burgerin, sie ist gelernte Einzelhandelskauffrau, hatte im Bewerbungsrennen um die Verkaufsstätte ihren Hut in den Ring geworfen, auf einer Sitzung des Gemeinderates ihr Betreiberkonzept vorgestellt und die Räte für sich gewonnen. Schlussendlich gaben diese nach erfolgter Präsentation für den „Dorfladen Schröter“ grünes Licht.

Am 1. April 2019 war das Geschäft in der Chausseestraße 1 zur großen Überraschung nicht nur der Angeraner Bevölkerung geschlossen worden (Volksstimme berichtete).

Seit Monaten nun herrscht emsiges Treiben in den Geschäftsräumen. Die notwendigen Baumaßnahmen sind weitgehend abgeschlossen. Willkommene Unterstützung erhält die Geschäftsfrau von ihrer Familie und Freunden. „Wir haben die Entwicklung der Verkaufsräume in Angern zügig vorantreiben können. Wir liegen absolut im Zeitplan, den ich mir auf die Fahne geschrieben hatte“, macht Silke Schröter deutlich. Die Neueröffnung sei für den 4. April geplant gewesen, doch daraus werde nun leider nichts – der aktuellen Situation mit dem Coronavirus geschuldet. „Ich kann daher zu jetzigem Zeitpunkt unmöglich eine hundertprozentige Zusage zur geplanten Eröffnung geben; die Ungewissheit ist einfach zu groß“, macht Silke Schröter deutlich. Sie arbeite aber mit Nachdruck an der Eröffnung, um ihre Kunden in dieser angespannten Situation nicht allein zu lassen und sie vor Ort zumindest mit dringend benötigten Waren des täglichen Bedarfs versorgen zu können. Die Einzelhandelskauffrau erwartet dieser Tage noch amtliche Bescheide und Beschlüsse, um den Geschäftsbetrieb aufnehmen und bestellte Ware empfangen zu können.

„Ich hoffe natürlich darauf, dass alle Formalitäten in absehbarer Zeit erledigt sind. Ich tue alles in meiner Macht Stehende, um den Dorfladen schnellstmöglich zu eröffnen und den Bürgern wieder kurze Einkaufswege zu ermöglichen.“ Die engagierte Geschäftsfrau hat aber auch absolut Verständnis für Behörden und Ämter. Die aktuell herrschende Situa-tion stelle das öffentliche Leben, aber auch Behörden und Ämter vor große Herausforderungen. Diese seien unterbesetzt und so nehme das Erteilen von Bescheiden halt mehr Zeit in Anspruch. Das müsse respektiert werden, schließlich würden alle Beteiligten ihr Bestes geben, ist Silke Schröter überzeugt.

Mit ungebremstem Elan arbeitet sie an der Erfüllung ihres Traumes – einem eigenen Geschäft. Mit großer Ernsthaftigkeit und Aufmerksamkeit, klärt sie auf. „Seit Bekanntwerden des Coronavirus haben wir uns aufgeteilt, arbeiten in zwei Schichten. Zum Selbstschutz, denn auf diese Weise haben wir Kontakte untereinander auf ein Minimum reduziert und gebührend Abstand gehalten, um die Gefahr einer Infektion möglichst klein zu halten.

Mit dem „Dorfladen Schröter“ wird eine tragende Säule der Grundversorgung der Gemeinde zurückkehren. Eine bis heute gut organisierte Infrastruktur des Ortes Angern – bestehend aus Kindergarten, Grundschule, Bäcker, Fleischer, Apotheke, Gaststätte, Friseurgeschäften, Blumengeschäften, Zahnarzt und weiterer Gewerbetreibender – hat mit dem Geschäft auch weiterhin Bestand.