Samswegen l Seit dem 6. August hallen Kinderstimmen durch die Räume der neuen Krippe in Samswegen. Während die Kleinen am Donnerstagvormittag mit ihren Erziehern nebenan draußen spielten, nutzten Leiterin Ulrike Mölle-Martienßen, Gemeindebürgermeister Stefan Müller, Ortsbürgermeister Burkhard Wohlfarth sowie Kerstin Bertram von der Verwaltung die Gelegenheit für einen gemeinsamen Rundgang durch die neuen Räume.

Entstanden ist ein ebenerdiges Gebäude, in dessen Inneren der große Flur ins Auge fällt – ein sogenannter Bewegungsflur, wie Ulrike Mölle-Martienßen erklärt. Dieser bietet den Kindern genügend Platz zum Toben. An den Wänden hängen auf Augenhöhe der Kleinen zudem Maltafeln, durch die Fenster an der Decke dringt viel Licht.

Alle Räume sind barrierefrei

Insgesamt 50 Kinder im Alter von null bis drei Jahre dürfen in der neuen Einrichtung betreut werden, 33 sind es laut Leiterin aktuell. Die Älteren von drei bis sechs Jahre werden weiterhin im benachbarten Kita-Gebäude „Fuchsbau“ betreut.

Bilder

Vom Flur der neuen Einrichtung gehen vier Gruppenräume ab. Es gibt zudem einen Multifunktionsraum, Sanitärräume, Schlafräume, ein Büro, einen Personalraum, eine Küche und Hauswirtschaftsräume – alle sind barrierefrei zu erreichen. Das erleichtere auch die Essenverteilung am Mittag, sagt Ulrike Mölle-Martienßen. „Jetzt können wir mit einem Essenswagen in jeden Raum fahren, früher mussten wir einzelne Tabletts tragen“, erläutert sie.

Während die Innenräume bereits seit mehreren Wochen genutzt werden können, ist der Außenbereich noch in Arbeit. Die Verzögerung hat laut Ortsbürgermeister Burkhard Wohlfarth unter anderem auch mit der Vergabe des Bauauftrages zu tun gehabt – es habe sich schwierig gestaltet, eine Baufirma zu finden. Fertiggestellt werden soll das Außengelände voraussichtlich bis Ende September. Ein Tag der offenen Tür soll folgen.

Für den Neubau inklusive Außenbereich sind laut Andrea Fiedler vom Bauamt Kosten in Höhe von insgesamt rund 1,6 Millionen Euro geplant. Die Höhe der Fördermittel beläuft sich auf 64,1 Prozent.