1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Wolmirstedt
  6. >
  7. Elbe-Heideland-Schau: In Angern gibt es Bestnoten

EIL

Elbe-Heideland-SchauIn Angern gibt es Bestnoten

Die 32. Elbe-Heideland-Schau unter der Schirmherrschaft von Landrat Martin Stichnoth wurde für 30 Züchter überaus erfolgreich. Was die Schau zu bieten hatte.

Von vs/nd 04.12.2023, 15:41
 Die Vereinsmeister und Zuchtpreisträger  sind (v. l. n. r.): Roman Antrick, Horst Peglow, Matthias Hauf, Lutz Braumann, Gerald Otto, Andy Braumann und Jörg Heydenreich.
Die Vereinsmeister und Zuchtpreisträger sind (v. l. n. r.): Roman Antrick, Horst Peglow, Matthias Hauf, Lutz Braumann, Gerald Otto, Andy Braumann und Jörg Heydenreich. Fotos: Max Steinemann

Angern - Züchter zeigten ihre Zuchterfolge im Rahmen der 32. Heide-Elbeland-Schau in Angern unter der Schirmherrschaft von Landrat Martin Stichnoth. Ausrichter war der örtliche Rassegeflügel- und Kaninchenverein.

„Nicht nur die rasant gestiegenen Kosten für Futter und das Ausstellungswesen, auch die zum Teil sehr kontroversen veterinärrechtlichen Auflagen machen den Geflügelzüchtern derzeit das Leben unnötig schwer“, so Andy Braumann, Ausstellungsleiter und Kreisvorstandsmitglied des Kreisverbandes der Rassegeflügelzüchter „Ohre“. „Umso wichtiger ist es, innerhalb der Züchterschaft enger zusammenzurücken und uns gegenseitig so aktiv wie möglich zu unterstützen“, fügt er hinzu. Bereits zum dritten Mal wurde die Heide-Elbeland-Schau mit einer Sonderschau des Sondervereines der Thüringer Farbentauben, Gruppe Sachsen-Anhalt, verbunden.

579 Tiere gab es zu sehen

Insgesamt 58 Aussteller bereicherten mit 579 Tieren in den Sparten Kaninchen, Hühner, Zwerghühner und Tauben die diesjährige Schau in Angern. Auch in diesem Jahr gab es wieder sehr gute Zuchtergebnisse.

Dass der Verein eine reibungslose und schön anzusehende Schau auf die Beine stellen kann, beweisen die Mitglieder des Angeraner Vereines bereits seit Jahren. Von der organisatorischen Vorbereitung über den Aufbau der Käfige bis hin zur gastronomischen Versorgung und einem angenehmen Ambiente genießt die Heide-Elbeland-Schau einen hervorragenden Ruf. Dies bekräftigten nicht nur der Bürgermeister der Gemeinde Angern, Egbert Fitsch, und Kreisvorstandsmitglied des Kreisverbandes Börde-Ohren, Matthias Hauf, sondern auch der Vorsitzende des Sondervereines der Thüringer Farbentauben Gruppe Sachsen-Anhalt, Dieter Hausmann.

„Ein großer Dank gilt allen ehrenamtlichen Helfern und der Gemeinde Angern, ohne die eine solche Schau nicht möglichen wäre“, sagt Andy Braumann anerkennend.

30 Mal das höchste Prädikat vergeben

Während der 32. Heide-Elbeland-Schau konnte ein ausgezeichnetes Züchterniveau präsentiert werden. In diesem Jahr zeichneten die zehn Preisrichter 30 Tiere mit dem höchsten Prädikat „vorzüglich“ und unzählige Tiere mit dem Prädikat „hervorragend“ aus.

Das Interesse an der diesjährigen Schau war groß.
Das Interesse an der diesjährigen Schau war groß.
Foto: Max Steinemann

Leider verzeichnet der Rassegeflügel- und Kaninchenverein Angern seit Jahren keinen Jugendzüchter. „Die Zeiten haben sich geändert“, erklärt Ausstellungsleiter Andy Braumann. „Viele Jugendliche haben heute andere Interessen. Dennoch versuchen wir es immer wieder aufs Neue und hoffen, dass wir vielleicht mit dieser schönen Schau das Interesse bei dem ein oder anderen wecken können.“ In anderen Vereinen des Landkreises sieht es nur wenig besser aus. Jedoch konnte auch in diesem Jahr der Preis der „Besten Jugendkollektion Geflügel“ vergeben werden. Finnja Rogge gewann mit ihren vier besten Tieren der Rasse Deutsche Zwerghühner „isabell-perlgraucolumbia“ mit insgesamt 381 Punkten den Titel. „Verantwortung für das Tier, Spaß an der Zucht und natürlich viel Unterstützung durch das Elternhaus und von erfahrenen Züchtern sind notwendige Voraussetzungen“, betont Andy Braumann, „Wir stehen dafür bereit.“

Über 250 Besucher erfreuten sich an der großen Rassenvielfalt. Neben den besonderen Rassen der Sonderschau der Thüringer Farbentauben gab es von alten Nutztierrassen, wie den Deutschen Sperber, Zwerg-Marans bis hin zu Satin luxfarbig, allerhand zu bestaunen. „Es ist jedes Jahr eine kleine Überraschung, welche Rassen wir zeigen dürfen“, so der Ausstellungsleiter. Auch 2024 soll es eine Heide-Elbeland-Schau geben, dann zum 33. Mal. „Und vielleicht auch mit Ihren Tieren“, lädt Andy Braumann schon jetzt ein.