Wolmirstedt l Am Lindhorster Weg verkündete Andreas Meyer, verantwortlich für den Infrastrukturvertrieb Ost bei der Telekom, dass die Breitbandgeschwindigkeiten im Stadtgebiet in rund einem Jahr deutlich höher liegen sollen als heute noch.

Im Stadtgebiet (ohne die Ortsteile Mose, Farsleben, Glindenberg) baut die Telekom ihr Leitungsnetz aus und erhöht bei bestehenden Anschlüssen die Geschwindigkeit. Betriebe und rund 4.700 Haushalte, das ist ein Großteil der Wolmirstedter Haushalte, bekommen ab dem zweiten Quartal 2018 schnelles Internet.

„Wir können in einigen Gebieten der Kernstadt bis auf 100 MBit pro Sekunde im Download kommen, streben aber überall eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu den heutigen Werten an“, sagt Andreas Weber.

Schnelles Netz für 4.700 Haushalte

In Wolmirstedt wird das Unternehmen dafür 32 Kilometer Glasfaser verlegen und 34 Verteiler umrüsten oder neu aufstellen und mit moderner Technik ausstatten. „Die Telekom wertet mit der geplanten Investition nicht nur unsere Stadt, sondern jedes einzelne Grundstück im Ausbaugebiet auf“, sagt Wolmirstedts Bürgermeister Martin Stichnoth.

Dabei sollen auch die Schulen nicht vergessen werden. „Die Bildung an den Schulen muss auch die Voraussetzungen bekommen, um mit der Digitalisierung Schritt halten zu können“, sagt Stichnoth.

32 Kilometer Glasfaserkabel

„Wir investieren Jahr für Jahr rund vier Milliarden Euro in den Netzausbau in Deutschland. So treiben wir auch in Wolmirstedt die Digitalisierung voran,“ sagt Andreas Meyer. In Wolmirstedt fließt ein sechsstelliger Betrag in den Netzausbau.

Der Ausbau im Stadtgebiet soll Ende August 2017 beginnen. „Wir werden auch zusehen, das wir nicht an allen Enden gleichzeit arbeiten, so dass die Wolmirstedter nicht allzu viele Baustellen in Kauf nehmen müssen“, sagt Joachim Fricke, technischer Projektleiter für den Breitband-Ausbau in Sachsen-Anhalt. Beendet sein soll der Ausbau planmäßig im März 2018. Dabei werden nicht nur neue Kabel verlegt, sondern auch Verteiler technisch aufgerüstet.