Wellen l Schon vor dem eigentlichen Beginn tummeln sich die jungen Besucher aus dem Ort und der Umgebung munter auf dem Rasen. Die Vereine, darunter der Feuerwehr-Förderverein, die Heimatfreunde und auch die örtliche Kindertagesstätte haben allerhand Attraktion vorbereitet. Unterstützt werden sie von einem Schausteller und Abgesandten von Wolters Hof aus Hohendodeleben.

René Stürmer, der stellvertretende Ortsbürgermeister von wellen (parteilos) sieht das Gewusel mit Wohlgefallen. „Wir machen in unserer Gemeinde viele Veranstaltungen, aber meist für Erwachsene“, erzählt er im Gespräch mit der Volksstimme. „Da haben wir uns gedacht, wir machen einmal etwas, bei dem unsere Kinder im Mittelpunkt stehen.“ Genau das haben die Gastgeber mit dieser Aktion erreicht, denn die Kleinen kommen in Scharen und besuchen die einzelnen Stationen mit Enthusiasmus.

Fahrt mit einem echten Feuerwehrauto

So üben sie sich bei den Fischern im Angel-Zielwurf oder lassen sich beim Kinderschminken allerhand Motive aufs Gesicht malen. Bei der Feuerwehr können sie beim Löschen betätigen oder einmal eine Tour in einem echten Feuerwehrfahrzeug absolvieren. Damit ist es jedoch nicht genug, denn bei Wolters Hof gibt es echte Ponys und Pferde zum Anfassen. So machen sich Ronja (neun Jahre alt) und Julie-Ann (8) aus Wellen näher mit einem Pony bekannt. Kristin Rauh beaufsichtigt die Drei dabei. Das Tier, welches passender Weise auf den Namen „Wendy“ hört, genießt es offensichtlich wie die Kinder ihm die lange Mähne streicheln.

Bilder

Die beiden Mädchen dürfen sich wenig später sogar mit auf den Kutschbock schwingen, denn dann geht es auf große Kutschfahrt durch den Ort. Gezogen wird das Gefährt von „Ronja“ einem echten Tinker-Pferd. Auf den Gelände steht natürlich auch eine Hüpfburg, die dicht umlagert wird. Ganz Mutige können sich auf einen Rundkurs mit Karts oder Kinder-Motorrädern wagen. Die Erwachsenen schauen dem bunten Treiben gelassen zu, denn für sie gibt es allerhand Leckereien für das leibliche Wohl.

Luftballons gehen auf die Reise

Eine besondere Attraktion ist das Luftballon-Weitfliegen. Dabei bekommt jedes Kind einen Ballon mit einer Karte, die auszufüllen ist. Diese geht mit auf die weite Reise. „Wir werten die Ergebnisse erst später aus“, sagt René Stürmer. „Ganz gespannt sind wir auf die Rücksendungen und wie weit die absolvierte Strecke der Ballons sein wird.“ Der Sieger bekommt nach der Auswertung einen Preis.

Der stellvertretende Ortsbürgermeister zeigt sich von dem großen Zuspruch ganz begeistert. „In Wellen gibt es gute Kontakte zwischen den einzelnen Vereinen“, sagt er. „Das sieht man gerade bei einer solchen Veranstaltung. Alle packen mit an, um zum Gelingen beizutragen.“ Das Gelände des alten Schwimmbades soll auch künftig intensiver genutzt werden. „Bislang wird hier nur noch das Osterfeuer abgehalten“, berichtet Stürmer. „Hier ist aber noch viel mehr möglich. Daran wollen wir in der Zukunft gemeinsam arbeiten.“ Erste Ideen würden nur noch auf eine entsprechende Umsetzung warten.