Wolmirstedt/Wunstorf l Martin Stichnoth (CDU), Bürgermeister der Stadt Wolmirstedt, und sein Wunstorfer Amtskollege Rolf-Axel Eberhardt begrüßten alle Beteiligten und gingen in ihren Ansprachen auf die langjährige Städtepartnerschaft ein.

Während des sich anschließenden Rundganges über das Messegelände hatte die 15-köpfige Wolmirstedter Delegation wiederholt Gelegenheit zu Gesprächen mit Ausstellern aus den Bereichen Handel, Handwerk und Dienstleistung. Die Gäste aus dem Bördekreis wurden auf ihrem Rundgang von den stellvertretenden Wuns-torfer Bürgermeistern Ulrich Troschke, Birgit Mares und Ratsfrau Helga Ebel begleitet.

Besuch am Steinhuder Meer

Für den Nachmittag war von den Wunstorfern ein Begleitprogramm zusammengestellt worden. Zunächst ging es zum Steinhuder Meer. Dort empfing Gästeführerin Anke Witte die Wolmirstedter Delegation zu einer Fahrt zur Inselfestung Wilhelmstein und Führung „Auf den Spuren von Graf Wilhelm“. Mit einem „Auswanderer-Boot“ wurde zur Insel übergesetzt. Bei der Rückkehr in Steinhude erwartete Bürgermeister Eberhardt bereits die Delegation. „Wunstorf ist landschaftlich reizvoll, aber auch hinsichtlich seiner Wirtschaft interessant. Mit Herrn Stichnoth bin ich so verblieben, dass ein vergleichbarer Gegenbesuch im kommenden Jahr erfolgen kann. Wenn ein Austausch auch in diesem Bereich stattfindet, können beide Städte davon profitieren“, sagte Eberhardt. Amtskollege Martin Stichnoth ergänzte, bestehende Kontakte auch auf Verwaltungsebene wieder zu intensivieren und mit Leben zu erfüllen.

Bilder