Klein Ammensleben l Mehrere Tage Volksfeststimmung in Klein Ammensleben, teils mehrere tausend Besucher und am Sonnabend das Rennen im Lodenmantel. Auf diese Weise lief der Zirkus rund um das markante Kleidungsstück in der Niederen Börde in den vergangen Jahren ab. Doch wegen der Corona-Pandemie wird das Lodenmantelrennen in diesem Jahr nur abgespeckt stattfinden können.

Veranstaltung als Open-Air geplant

„Wie zu erwarten war, mussten sich die Veranstalter coronabedingt darauf verständigen, dass Lodenmantelrennen 2020 in der bewährten Form schweren Herzens abzusagen“, teilte Reinhard Schimka, Vorsitzender des ausrichtenden Kultur- und Geschichtsvereins Klein Ammensleben, mit. Die Corona-Vorschriften in aller Konsequenz einzuhalten, sei nicht machbar. Doch unabhängig davon wären sich die Organisatoren aber darüber einig gewesen, „das traditionelle Fest nicht ganz so klanglos von der Tagesordnung zu nehmen.“ So seien Ideen entwickelt worden, wie zumindest am Sonnabend, 3. Oktober, also dem eigentlichen Tag des Rennens, das Fest doch über die Bühne gehen kann – und zwar unter Einhaltung aller Corona-Vorschriften.

So wird das diesjährige Lodenmantelrennen ausschließlich unter freiem Himmel und eben nicht als Rennen stattfinden. Stattdessen soll es einen Gedenkumzug geben. Der soll um 9 Uhr am Lodenmanteldenkmal starten und von der Schalmeienkapelle der Freiwilligen Feuerwehr Groß Ammensleben angeführt werden. Laut Schimka wird der Tross entlang der sonst üblichen Stationen des Rennens zum Sportplatz führen. Die verschiedenen Stationen wie in den Vorjahren werden nicht aktiv sein.

Auf dem Sportplatz angekommen werden die Gäste mit einem Konzert unterhalten. Es spielt die Band „Backstage“. Eine Getränke- und Essensversorgung ist organisiert. „Dieses Konzept ist tragbar und hat auch seine behördliche Zustimmung erhalten. Dass es funktionieren kann, hat uns die erst kürzlich im Nachbarort Dahlenwarsleben durchgeführte ‚Rock auf der Koppel’–Veranstaltung gezeigt“, ist sich Reinhard Schimka sicher.

Wichtig sei, dass sich alle Teilnehmer registrieren. Das wird wie beim Lodenmantelrennen üblich über eine Voranmeldung realisiert. Der Anmeldetermin ist am Donnerstag, 24. September, von 17 bis 19 Uhr im Sportlerheim in Klein Ammensleben. Bei der Anmeldung müssen der Teilnehmername, die Wohnanschrift und die Telefonnummer erfasst werden. Anmeldeformulare können schon vorher von der Internetseite www.lodenmantelrennen.de heruntergeladen werden. Als Unkostenbeitrag werden fünf Euro erhoben. Im Preis enthalten ist ein Ansteckpin. „Für Kinder und Jugendliche wird kein Unkostenbeitrag erhoben, sie müssen aber auch registriert werden. Also bitte bei der Anmeldung beachten und gleich mit aufschreiben“, erklärte der Vereinschef.

Umzug in Gruppen von bis zu zehn Teilnehmern

Wer es nicht schafft, sich vorher anzumelden, kann das jedoch auch noch am 3. Oktober machen, müsse aber am Einlass zum Festgelände die gesamte Prozedur der Anmeldung mit entsprechenden Wartezeiten in Kauf nehmen.

Coronabedingt sind weitere Auflagen zu beachten. So sind zunächst die Abstandsregeln einzuhalten. Desweiteren kann während des Umzugs nur in Gruppen mit maximal zehn Teilnehmern gelaufen werden. Beim Kauf von Getränken und Speisen gelte die Einzelabfertigung auch im Abstand von 1,5 Metern in Form einer Einbahnstraßenregelung. Getränke und Speisen werden in sogenannten Einweggebinden ausgereicht. Zum Getränkeabstellen und für die Essenseinnahme wird es Stehtische oder Sitzbankgarnituren geben, die in bestimmten Abständen zueinander aufgestellt werden. „Es darf keine größeren Gruppenbildungen mit mehr als zehn Personen geben“, erklärte Schimka weiter und ergänzte: „Als Toiletten fungieren die im Gemeindehaus vorhandenen Anlagen in Einzelnutzung mit entsprechenden Desinfektionsvoraussetzungen.“

Zur besseren Kontrollierbarkeit des Vorhabens soll die Veranstaltung tagsüber in einem begrenzten Zeitfenster stattfinden. So wird der Umzug um 9 Uhr starten und nach einer Stunde am Sportplatz enden. „Hier halten wir eine Zeitschiene bis etwa 13 Uhr, maximal 14 Uhr für angemessen“, informierte Schimka. Der obere Zugang zum Sportplatz über die Lange Straße wird geschlossen, so dass eine Zuwegung nur über den Parkplatz der Freiwilligen Feuerwehr möglich ist. Dort erfolgt eine Einlasskontrolle. Alle Teilnehmer, welche zuvor im Sportlerheim einen Teilnahmepin erworben haben und somit bereits registriert sind, können sofort den Sportplatz betreten. Alle anderen Gäste müssen den Anstecker vor Ort erwerben und dabei ihre persönlichen Kontaktdaten hinterlassen. Mit Einhaltung der Abstandsregeln besteht keine Maskenpflicht.

Doch machte der Vereinsvorsitzende eine Einschränkung. So könne die Open-Air-Veranstaltung nur stattfinden, wenn es das Wetter zulässt. „Bei strömendem Regen oder aber wenn es neue Corona-Verordnungen gibt, welche die Durchführung der Veranstaltung unmöglich machen, entfällt die Veranstaltung ersatzlos“, teilte er mit. Eine Rückerstattung der Teilnahmegebühr sei nicht vorgesehen. Vielmehr sollen die Gelder, abzüglich des Wertes für den Anstecker, als Spenden zum Erhalt des Festes auch über die Zeit der Krise hinaus verwendet werden.

Lodenmantelrennen existiert seit 1985

Das Lodenmantelrennen ist eigentlich ein Volksfest, bei dem die Teilnehmer zum aktiven Mitwirken aufgefordert sind. Die Sause wurde im Jahr 1985 vom damaligen Dorfklub ins Leben gerufen, um dem Bedürfnis der Klein Ammensleber, gemeinsam in dörflicher Runde zu feiern, zu entsprechen.

Aus einer ehemals eintägigen Veranstaltung ist mittlerweile ein mehrtägiges Volksfest entstanden, das immer am 1. Oktoberwochenende stattfindet. Fackelumzug, Kinderlodenmantelrennen, Tanzveranstaltungen, Sportfest, Familientag mit Spaß und Unterhaltung gehören neben dem eigentlichen Rennen seit vielen Jahren zum festen Bestandteil.

 

Anmeldeformulare und weitere Hinweise zur Veranstaltung sind zu finden unter  www.lodenmantelrennen.de.