Zerbst l „Dies ist der offizielle Startschuss für alle, die an der 25. Gewerbefachausstellung teilnehmen wollen“, erklärt Bürgermeister Andreas Dittmann. Noch im letzten Jahr sei der ausgefüllte Anmeldebogen der Vrieswoud KG bei ihnen eingetroffen, verrät Viola Tiepelmann von der Messeleitung, dass sie sich „wahnsinnig“ über die Mail gefreut habe. „Der Anfang für die Tierausstellung ist gemacht“, bemerkt sie lächelnd. „Die Gfa macht uns sehr viel Spaß“, begründet Kees de Vries junior die inzwischen zehnte Teilnahme.

Seit sein Vater für die CDU in den Bundestag eingezogen ist, kümmert er sich neben Gerard van Ginkel um den Landwirtschaftsbetrieb, der sich hauptsächlich der Milchviehhaltung verschrieben hat. 800 Milchkühe und 600 Jungrinder stehen am Firmensitz in Deetz, weitere 130 Milchkühe in Mühlsdorf, 350 Jungrinder in Leps und 100 weitere Tiere auf dem Trockenstand in Lindau. Rund 1000 Hektar Ackerfläche werden bewirtschaftet, zudem agiert Vrieswoud als Dienstleister für Dritte, wie die Besucher erfahren. „Wir haben 20 Mitarbeiter, fünf Teilzeitkräfte und derzeit sechs Auszubildende“, erzählt de Vries junior.

Zum Tier- und zum Landwirt können sich Jugendliche bei Vrieswoud ausbilden lassen. Anhalts größte und kontinuierlichste Wirtschaftsmesse bietet eine ideale Plattform, um Nachwuchs anzuwerben. „Es gibt vor Ort Möglichkeiten, beruflich erfolgreich zu sein. Man muss nicht weggehen. Junge Leute haben hier Perspektiven, man muss nur dran arbeiten“, meint de Vries junior.

Zugleich stellt die Gfa für ihn eine wunderbare Möglichkeit dar, das Image seiner Branche zu verbessern. „Viele haben heutzutage nicht mehr den direkten Bezug zur Landwirtschaft“, weiß er um den geringen Kontakt zwischen Produzent und Verbraucher. Hier könne Aufklärungs- und Informationsarbeit geleistet werden. Denn gerade in Deutschland sei die Landwirtschaft sehr fortschrittlich, tierfreundlich und umweltschonend.

Zugleich nutzt Vrieswoud die Gewerbemesse, um den eigenen Betrieb vorzustellen, der Interessenten stets offen steht. Und das nicht nur bei den alle zwei Jahre stattfindenden Hoffesten – 2016 ist übrigens das nächste geplant. Wer mag, kann den Firmensitz in Deetz besichtigen und hinter die Kulissen schauen. Für Schulklassen, Kita-Gruppen oder auch Ferienkinder haben sie bereits Führungen veranstaltet, wie Gerard van Ginkel erzählt.

Lebendige Einblicke

Auf der Gfa werden sie den Besuchern einen lebendigen Eindruck von ihrem Milchviehbetrieb vermitteln. „Wir werden einige Tiere mitbringen“, verspricht Kees de Vries junior. Unterdessen hofft Viola Tiepelmann, dass so mancher Dienstleister, Unternehmer und Handwerker nun dem Vorbild der Deetzer Firma mit den holländischen Wurzeln folgt.

„Wir träumen schon von 100 Ausstellern“, gesteht sie. Bis spätestens 15. März müssten die Anmeldeformulare bei der Messeleitung eingetroffen sein. Am 6. Mai um 15 Uhr erfolgt die offizielle Eröffnung der 25. Gewerbefachausstellung. Inwiefern die Gäste besondere Höhepunkte anlässlich der Jubiläumsauflage erwarten, ist noch unklar. „In der nächsten Woche gibt es die Auftaktveranstaltung mit den Gfa-Partnern“, denkt Dittmann, dass sich dort Ideen herauskristallisieren. „Für Vorschläge sind wir offen“, bemerkt Viola Tiepelmann.

Bei der Durchführung der regionalen Wirtschaftsmesse kann die Stadt auch in diesem Jahr auf die Zusammenarbeit mit dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld und der Kreishandwerkerschaft Anhalt-Bitterfeld sowie der Unterstützung der beiden Hauptsponsoren – der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld und der Volksbank Dessau-Anhalt eG – setzen. Gut 7500 Quadratmeter Ausstellungsfläche stehen den Teilnehmern im Schlossgarten zur Präsentation zu Verfügung. Seit 2014 findet die Gfa übrigens stets zusammen mit dem traditionellen Zerbster Spargelfest statt, das in diesem Jahr ebenfalls seine 25. Auflage erlebt.