Zerbst l Nachdem die Kameraden der Zerbster Ortsfeuerwehr schon am Sonntagvormittag in die Karl-Marx-Straße ausrücken mussten, wo ein Kind in einem Kanalrohr feststeckte, werden die Einsatzkräfte am Abend gegen 22.20 Uhr erneut alarmiert. An der Tochheimer Chaussee brennt ein Gebäude, heißt es in der Meldung.

„Als wir an der Einsatzstelle eingetroffen sind, stand an einer Seite der Lagerhalle, die Seite zum offenen Feld, ein Eingangstor in Flammen“, berichtet Einsatzleiter und Feuerwehrsprecher Steffen Schneider. Auch der Besitzer der Halle ist inzwischen am Einsatzort eingetroffen und verschafft den Einsatzkräften Zutritt zu der brennenden Lagerhalle.

„Beim Erkunden der Halle haben wir festgestellt, dass die Lagerhalle leer ist. Hier besteht also keine Gefahr, dass das Feuer übergreift“, sagt Schneider. Auch der Dachstuhl fehle bereits, sodass auch hier kein Übegreifen der Flammen möglich sei.

Bilder

Brandstiftung nicht ausgeschlossen

Schnell hatten die Einsatzkräfte das Feuer unter Kontrolle und schließlich auch gelöscht. Zur Brandursache sagt Steffen Schneider: „Dass sich irgendetwas selbst entzündet hat, ist wohl zu dieser Jahreszeit und Witterung eher unwahrscheinlich.“ Er könne Brandstiftung nicht ausschließen. „Einige Dinge weisen darauf hin“, so Schneider.

Für die Zerbster Ortsfeuerwehr ist es bereits der zehnte Einsatz in diesem Jahr gewesen. Mit 17 Kameraden und vier Fahrzeugen war sie in die Tochheimer Chaussee ausgerückt. Auch die Polizei und der Zerbster Bürgermeister waren am Einsatzort.