Zerbst l Nur alle zwei Jahre wird von der Francisceumsstiftung der Dr.-Franz-Münnich-Preis vergeben. In diesem Jahr bedachte man für das besondere Engagement für das Francisceum zum neunten Mal eine Person damit.

„Es ist eine große Ehre, Sie, Hans-Günther Berthold, mit diesem Preis auszuzeichnen“, sagte Veronika Schimmel, Leiterin des Francisceums und Geschäftsführerin der Francisceumsstiftung. Dass das überraschend war, konnte man Hans-Günther Berthold ansehen. Er war bei den Schulfesttagen als Mitglied des Fördervereins des Francisceums natürlich anwesend bei der Feierstunde.

„Damit wollen wir Ihr langjähriges Schaffen zum Wohle der Schule auszeichnen“, begann Veronika Schimmel die Laudatio. Hans-Günther Berthold ist seit Gründung des Fördervereins des Gymnasiums Mitglied und schon seit vielen Jahren im Vorstand tätig.

Doch bei ihm merke man, dass es auch die kleinen Dinge sind, die das Ganze zum Erfolg bringen. „Während Ihrer aktiven Berufszeit haben Sie unentgeltlich über viele Jahre unsere Fußmatten in den Eingängen gereinigt und selbst im Ruhestand noch mit dem Reinigungsgerät professionell Polsterstühle unentgeltlich gereinigt“, zählt die Schulleiterin auf.

Außerdem trage er bei Wind und Wetter Briefe aus, um das Porto zu sparen, um einfach noch mehr materielle Mittel zur Anschaffung für die Schule zur Verfügung zu stellen. Außerdem halte er die Mitgliederkartei des Fördervereins immer auf dem aktuellen Stand, ist bei allen Veranstaltungen des Francisceums dabei und hat den Verkaufsstand fest im Griff. Gut so, schließlich sei er seit 2016 auch der Kassenwart des Vereins.

Vielleicht genau ob dieses Postens sei auch er es, der bei Neuanschaffungen genau recherchiere, was das beste Preis-Leistungs-Verhältnis hat, und bringe dabei auch häufig eigene Ideen für Anschaffungen ein, die das Leben, Lernen und Miteinander am Francisceum für alle verbessern sollen. „Ein schönes Beispiel ist dafür die Sonnenschutzfolie“, sagt Veronika Schimmel. Auch die Geschichte der Schule hat er im Blick, hat er doch den Vorschlag zur Ehrung der Direktoren der DDR-Schulgeschichte gemacht.

„Durch Ihr Engagement und Ihre Unterstützung wurde das Francisceum auch zu dem, was es jetzt ist“, schließt Veronika Schimmel die Laudatio.

„Das kam jetzt überraschend, da hab ich jetzt nichts vorbereitet“, sagt da freudig der sonst immer gut vorbereitete Hans-Günther Berthold auf der Bühne. Und fügt fast bescheiden an: „Einiges hier Aufgezählte ist für mich selbstverständlich. Zum einen, weil ich hier zur Schule ging und zum anderen, weil diese Institution gefördert werden muss.“

Der Preis wurde bisher unter anderem an Tobias Lehnert, Torsten Huß, Prof. Dr. Hildburg Bethke, Dr. Eberhard Schmaling, Heike Richter und Christina Schulze vergeben.