Zerbst l Es ist früher Sonntagmorgen, als die Zerbster Ortsfeuerwehr gegen 1.20 Uhr zu einem Brand in die Dessauer Straße gerufen wird, „Garagenbrand in voller Ausdehnung“, heißt es in der Alarmmeldung. Einsatzort ist erneut die leerstehende Toberentz-Villa zwischen Klinik und Supermarkt.

Müll in Flammen

„Als wir eintrafen, standen jede Menge Müll und Urat in einer Garage neben der Villa in Flammen“, sagt Ortswehrleiter Steffen Schneider. Im Gegensatz zu den vorherigen Einsätzen an der Villa hätten die Einsatzkräfte dieses Mal wirklich löschen müssen.

Immer wieder müssen die Kameraden zur Toberentz-Villa ausrücken. Regelmäßig suchen in dem Haus Wohungslose Zuflucht – so auch in der Brandnacht. Sie entzünden dann ein Feuerchen, um sich Kaffee, Tee oder Suppe zu kochen oder um sich zu Wärmen. Durch die Rauchentwicklung glauben Passanten und Anwohner natürlich, dass es brennt und verständigen die Feuerwehr.

Hoffnung für die Villa

Inzwischen steht der Verkauf des Areals kurz vor dem Abschluss. Ein Investor will sowohl das Gelände als auch die Gründerzeit-Villa auf Vordermann bringen. „Ich hoffe, dass die Verkaufsmodalitäten bald abgeschlossen sind und die Sicherung beziehungsweise die Sanierung der Villa beginnt“, erklärt Schneider, der ebenso wie seine Kameraden von den regelmäßigen Einsätzen an der Villa genervt ist. „Was das Feuer am Sonntagmorgen genau ausgelöst hat, ist noch unklar“, sagt der Ortswehrleiter. Die Polizei sei ebenfalls am Einsatzort gewesen.

Insgesamt ist das der fünfte Einsatz innerhalb weniger Monate an der Villa. Gegen 2.30 Uhr konnten die drei Fahrzeuge und die 15 Kameraden dann wieder einrücken und zurück zu ihren Familien.