Zerbst l Über 100 Kunstwerke wurden am Mittwoch von Steffi Heger, Siegfried Döring und Gerhard Matthies in Augenschein genommen. Die drei Kunstkenner bilden die Jury des Kunstwettbewerbes „Junge Kunst in Anhalt“, der seit 1997 von der Francisceumsstiftung ausgerichtet wird.

Grafiken, Fotografien, Skulpturen

Bei dem Wettbewerb können Kinder und Jugendliche zwischen 15 und 20 Jahren, mitmachen und ihre kreativen Werke einreichen. „Junge Leute sollen eine Bühne für ihre Kunst bekommen“, erklärt Kunstlehrerin Elke Borchardt. Die Themenwahl bleibt den jungen Künstlern überlassen, ebenso wie die Art der Darstellung. So wurden beispielsweise über 70 Grafiken und Fotografien, über 20 Malereien und etwa 15 Skulpturen und Objekte eingereicht. Die Kunstwerke greifen Themen wie Freundschaft, Familie, Natur, Religion und gesellschaftliche Problem auf.

Die zahlreichen Werke werden von den Juroren gesichtet und in einer Diskussion werden anschließend die besten Werke ermittelt. In zwei Alterskategorien (15 bis 17 Jahre und 18 bis 20 Jahre) werden dann die jeweils besten Drei ausgezeichnet. Den jungen Künstlern, deren Werke dazugehören, winken zudem Preisgelder zwischen 50 und 175 Euro.

Noch bis zum 13. April

Im Rahmen der Zerbster Kulturfesttage werden die Werke vom 16. Februar bis zum 13. April im Alumnatskorridor des Francisceum Gymnasiums ausgestellt. Anschließend gehen die Kunstwerke auf eine Wanderausstellung – wohin ist allerdings noch nicht endgültig geklärt, wie Schulleiterin und Stiftungsvorstand Veronika Schimmel erklärt.