Zerbst l Wenn orientalische Orgelklänge durch das offene Kirchenschiff von St. Nicolai dringen, kann nur ein Musiker wieder einmal zu Gast in Zerbst sein: der Berliner Improvisationskünstler Joachim Thoms. Mit seinem neuen Programm „Sahara – Tango, Jazz, Flamenco...“ unterhielt er am Freitagabend die gut 60 Zuhörer in der einzigartigen Kulisse der sakralen Ruine.

Während die Abenddämmerung über Zerbst hereinbrach und manch kräftig Windböe zwischen den Arkadenpfeilern wehte, gestaltete Joachim Thoms sein Crossover-Konzert. Auf seiner Marcussenorgel interpretierte er Jazz-Kompositionen wie das oft auf dem Leierkasten gespielte „Tico-Tico“, aber auch unbekannte Werke wie ein türkisches Lied über eine Dorfhochzeit. Er fügte Percussioninstrumente ein und griff zwischendurch zum Akkordeon.

Zudem wusste der charmante Entertainer zu jedem der Stücke etwas zu erzählen, die üblicherweise nicht auf einer Orgel erklingen. Die Zuhörer zumindest waren begeistert und spendeten kräftigen Applaus.

Mit dem Konzert von Joachim Thoms klang die diesjährige Open-Air-Saison in der Nicolaikirche aus.