Niederlepte l Die Drei-Meter-Marke hat die Sonnenblume in Niederlepte geknackt. Da sind die Jungen der intensivpädagogischen Wohngruppe des Albert-Schweitzer-Famiienwerkes Sachsen-Anhalt in Niederlepte ganz stolz drauf. Sie überragt alles in dem großen Garten hinter dem Backsteingebäude.

Seit diesem Jahr hat die Gruppe den Garten dazu bekommen, erzählt Erzieher André Schulze. Vorher war er anderweitig verpachtet. Die 400 Quadratmeter mehr Außengelände für die sechs Jungen, die in der Wohngruppe leben, haben sich schon bezahlt gemacht. Da konnten sich die Jungen zu Corona-Lockdown-Zeiten ihren eigenen kleinen Fußballplatz herrichten. Der Niederlepter Spielplatz nebenan war schließlich gesperrt, aber der Bewegungsdrang der Zwölf- bis 16-Jährigen groß.

Jeder pflegt eigenes Gartenstück

Auch, was die Aussichten auf Gartenarbeit betrifft, waren die Jungen zunächst euphorisch. Jeder konnte sein eigenes kleines Stück übernehmen. Zum Glück waren die Stücke ganz klein gehalten… Dennoch wächst nun einiges Obst und Gemüse auf dem Gelände. Da wurde auch schon frischer Salat aus eigener Ernte zubereitet.

Außerdem konnte Spargel gesteckt werden. Da waren einige Jungen ganz eifrig, so André Schulze. Der Garten soll auch künftig in das Angebot einbezogen werden, erzählte Erzieherin Anna Lauche, die nebenbei eine Ausbildung zur Gartentherapeutin macht.

Bei der Sonnenblume gab es für die Jungen übrigens nicht viel zu tun. Die hatte sich an dieser Stelle selber ihren Platz gesucht. Der Wind muss wohl den Samen dorthin getragen haben. Damit sie wachsen konnte, hatte es zum Glück genug geregnet.

Viele Aktivitäten in den Ferien geplant

Für die Jungen der Wohngruppe sind die Ferien mit einigen Aktivitäten ausgefüllt. Eine Woche Gruppenurlaub in Werder liegt schon hinter ihnen. Ansonsten sind es kleiner Touren, die sie unternehmen. Mit dem Rad sind sie in der näheren Umgebung unterwegs.

Außerdem steht Kanufahren auf dem Programm. Im Prödeler See wird unter anderem auch das Kentern geübt, so André Schulze.

Seit 2008 besteht in Niederlepte die intensivpädagogische Wohngruppe inzwischen. Hier werden junge Menschen betreut, die durch besondere dissoziale Verhaltensweisen geprägt sind, bei denen es Auffälligkeiten gibt und Störungsbilder vorliegen. Diese Kinder und Jugendlichen erfahren eine intensive, flexible und auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmte Unterstützung, um sie zu einer eigenverantwortlichen, sozial vertretbaren Lebensgestaltung zu führen.