Zerbst l Ab sofort gilt in der gesamten Straße Am Plan in Zerbst ein absolutes Halteverbot – ausgenommen sind die dort angelegten Parkbuch- ten. Bauhofmitarbeiter Sebastian Fonfara sorgte für die entsprechende Beschilde- rung.

Mit der verkehrsrechtlichen Änderung soll eine unnötige Unfallgefahr in der Sackgasse beseitigt werden. Viele Eltern brachten bislang ihre Kinder mit dem Auto direkt bis vor die dortige Grundschule An der Stadtmauer. Sie parkten unmittelbar vor dem Schultor, in zweiter Reihe oder sogar auf dem Gehweg, während die Erst- bis Viertklässler zwischen all den vielen Fahrzeugen umherwuselten.

Kontrollen bringen keine Erfolge

Da die immer wieder durchgeführte Kontrollen durch das städtische Ordnungsamt und die Polizei bislang nicht fruchteten, fiel kürzlich die Entscheidung, das bislang nur einseitige Halteverbot auf die gesamte Straße auszuweiten. Das hatte Stephan Seeger, Vorsitzender der Gebietsverkehrswacht Zerbst, vorgeschlagen. Vor allem zu Beginn des neuen Schuljahres soll verstärkt die Einhaltung des nun geltenden Halteverbotes kontrolliert werden.

Wer sein Kind mit dem Auto zur Grundschule bringt, kann den nur wenige Gehminuten entfernten Parkplatz am Breitestein nutzen. Von dort aus muss der Nachwuchs nicht mal eine Straße überqueren, um zur Schule zu gelangen.