Zerbst. Nach den zahlreichen Einsätzen, zu denen sie in den vergangenen Wochen und Monaten ausrücken mussten, hatten sich die Zerbster Feuerwehrleute und ihre Familien doch mal wieder ein bisschen Spaß verdient – und den gab es auch beim Tag der offenen Tür am Sonnabend.

Natürlich war der Hintergedanke ein anderer, wie Ortswehrleiter Steffen Schneider bereits in einem Interview mit der Volksstimme erklärt hatte: Ziel war es, die Menschen über die ehrenamtliche Arbeit bei der Feuerwehr zu informieren und ihre Fragen zu beantworten – aus diesem Grund stand auch ein Infostand für die Gäste bereit. Wenn sich so der eine oder andere für die Feuerwehr begeistern lässt umso besser.

Umfangreiches Programm

Doch auch abseits der Information gab es viel zu erleben. Die Kinder tobten auf der Hüpfburg, die Technik konnten in Augenschein genommen werden, Rundfahrten mit dem Feuerwehrauto standen auf dem Plan, beim Kinderschminken verwandelten sich die Kids in fantastische Wesen, die Feuerwehrleute führten spannende Übungen vor und dann gab es natürlich noch den Wettbewerb im Bierkistenstemmen.

Bilder

Dabei traten fünf Teams mit je vier Mitgliedern an, um auszumachen, welches Team mehr leere Bierkisten gegen die Wand stemmen kann. Zu gewinnen gab es einen Wanderpokal.

Anstrengender Wettbewerb

Was sich einfach anhört, war jedoch ein knallharter Wettbewerb. Kein Wunder, denn mit jeder Kiste mehr, die gegen die Wand gedrückt wurde, wurde es anstrengender. Kommentiert wurde das Spektakel von Wehrleiter Steffen Schneider, der mit dem einen oder anderen lockeren Spruch für Stimmung sorgte.

Alle Teams schlugen sich wacker und gaben ihr Bestes, doch der Wanderpokal blieb bei den Titelverteidigern, die ganze 46 Kisten stemmen konnten. Das waren zwar sogar acht weniger als im Vorjahr, dennoch ließen die vier Männer die anderen Teams damit hinter sich. Den zweiten Platz hat das Team „Zerbst New Generation“ erreicht. Die junge Truppe hat 35 Bierkisten stemmen können.