Garitz l Wenn das Gröbste am Montagmorgen auch überstanden war, so wirken die Ausläufer von Orkantief „Sabine“ noch nach – laut Meteorologen bis einschließlich heute. So musste die Garitz-Bornumer Ortsfeuerwehr gemeinsam mit den Mühlsdorfer Einsatzkräften auch am frühen Montagabend kurz nach 17 Uhr noch einmal ausrücken.

„In Garitz war zwischen dem Sportplatz und der Bungalowsiedlung erneut eine Kiefer umgestürzt“, sagt Einsatzleiter Daniel Mielchen. Vermutlich hatte der Baum schon einen Knacks. „Da reichen dann auch kleinere Böen, um ihm endgültig den Rest zu geben“, weiß Daniel Mielchen aus Erfahrung.

Verbindungsstraße in kurzer Zeit geräumt

Mit insgesamt 19 Kameraden waren die Einsatzkräfte ausgerückt, um den Baum und das herumliegende Geäst von der Verbindungsstraße zu räumen. „Eine gute Stunde waren wir zugange, bis wir alles zersägt und zur Seite geschafft hatten“, sagt der Einsatzleiter am Abend nach dem Einsatz. Kurz nach 18 Uhr seien die Ortswehren dann wieder einsatzbereit gewesen.

Schon tags zuvor – am Sonntagnachmittag – waren auf der Landstraße 121 Zerbst-Coswig zwischen Garitz und Krakau zwei Kiefern auf die Fahrbahn gestürzt. Auch hier waren die beiden umgestürzten Bäume durch die 25 eingesetzten Kameraden binnen einer Stunde zersägt und von der Straße geräumt.