Eichholz l „Ganz wunderbar“, sagt Pfarrer Albrecht Lindemann und lächelt. Seine Begeisterung gilt den zwei schlanken, fast sechs Meter hohen Fenstern, die die Eichholzer Kirche zieren. Unterstützt von Lehrling Christian Born hat Monteur Christian Funk die gläsernen Kunstwerke am Vormittag eingebaut.

Tolles Gesamtbild

Die beiden waren aus Hessen angereist. Dort befindet sich in Taunusstein die päpstliche Hofglasmalerei Derix, die die Fenster angefertigt hat, die nun die Apsis einrahmen. Der Entwurf und die Malerei auf Glas stammen von Johannes Schreiter aus Langen, einem renommierten Maler, Grafiker und Glasbildner.

„Das linke Fenster ist ein Weihnachtsfenster, das rechte symbolisiert Ostern“, erläutert der Pfarrer. Jedes setzt sich aus sechs fast quadratischen Scheiben zusammen, die individuell gestaltet das Gesamtbild ergeben. „Verwendung fanden mundgeblasene Echtantikgläser aus der Glashütte Lambertz in Waldsassen, die in mehreren Schritten durch Ätzungen und Glasmalerei bearbeitet und durch Bleiruten gegliedert wurden“, erläutert Albrecht Lindemann. Er ist sichtlich beeindruckt von den modernen Fenstern, die Bestandteil des zweiten Bauabschnitts der Kirchensanierung sind. Zugleich beteiligt sich die Gemeinde mit ihrer Installation an dem regionalen Projekt „Lichtungen“, das zeitgenössische Glaskunst in anhaltischen Gotteshäusern etablieren und damit auch deren Attraktivität für Touristen steigern soll.