Zerbst l Schüler der Zerbster Grundschule „An der Stadtmauer“ hatten sich in der Turnhalle versammelt. Der Grund, hier fand das Projekt „Kindsein in Sachsen-Anhalt“ seinen Abschluss. Dieses lief über insgesamt sechs Monate. Elke Bannach und Klaus W. Hoffmann begleiteten das Schulprojekt im Auftrag des Friedrich-Bödecker-Kreises Sachsen-Anhalt, in dessen Verlauf die Kinder ein eigenes Hörspiel produzierten.

Begeisterung für Sprache

„Wir wollen die teilnehmenden Kinder für Sprache begeistern und die Kreativität und den Spaß am Schreiben wecken. Eine von uns angefangene Geschichte sollen die Kinder in Kleingruppen weiterentwickeln“, erklärt Elke Bannach das Ziel. Diese verschiedenen Erzähl-Bausteine würden dann zu einem Ganzen zusammengefügt. In der Geschichte geht es um Erlebnisse während einer Nachtwanderung. „Aus diesen Einzelerzählungen der Schüler entsteht so ein Hörspiel“, beschreibt Elke Bannach. Jedes Kind spielt darin eine Rolle.

Den Schülern wurde der Umgang mit einfachen Aufnahmegeräten, wie beispielsweise einem Mehrkanal-Recorder, erklärt und passende Geräusche zu den Hörspiel-Texten der Kinder ausgesucht. Das Ergebnis: Eine gute Mp3-Aufnahme des Hörspiels und eine Kurzfassung, die im Internet bei YouTube eingestellt wurde. Schulleiterin Manuela Aretz dankte allen Beteiligten und lobte die Kinder für das gelungene Projektergebnis. Auch Jürgen Jankofsky, Geschäftsführer des Bödecker-Kreises Sachsen-Anhalt nahm an der Abschlussveranstaltung teil.