Schloss Zerbst

Prunksärge bleiben vorerst in Kirche

Die Zerbster Fürstensärge sollen ins Schloss zurückkehren. Für eine Umbettung passen allerdings die klimatischen Bedingungen noch nicht.

Zerbst l Nach wie vor ruhen die Zerbster Fürstensärge in der Sakristei der Bartholomäikirche. Zukünftig allerdings sollen sie in den noch stehenden Schlossflügel zurückkehren. Mit der Sanierung und Rekonstruktion der zerstörten Kellergewölbe im Corps de Logis sind inzwischen die Räume für die dauerhafte Grablege entstanden. Dort sollen die 17 erhaltenen Renaissance- und Barocksärge – darunter jene der Eltern der russischen Zarin Katharina II. – ihre letzte Ruhestätte finden.
Bevor die Umbettung der prunkvollen, aber stark beschädigten und deformierten Särge erfolgen kann, müssen die Bedingungen vor Ort passen, vor allem die klimatischen. Bislang sind die optimalen Werte nicht erreicht. Im Gegenteil. Wie Dirk Herrmann, Vorsitzender des Fördervereins Schloss Zerbst, jetzt im Schlossausschuss ausführte, ist die Luftfeuchtigkeit weiterhin zu hoch.