Zerbst l In der Außenstelle der Sekundarschule Ciervisti im sogenannten Kasernengebäude des Klosterkomplexes auf der Breite reichen die momentan vorhandenen Klassenräume aufgrund der hohen Schülerzahlen nicht aus. Die Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes hat sogar einen Anstieg ergeben. Bis zu 600 Schüler könnten in den kommenden Jahren die Sekundarschule besuchen. Etwa 520 sind es momentan.

Eben auch deshalb sollen unter anderem neun Klassenräume neu errichtet beziehungsweise saniert werden. Während die Sanierung des Klausurgebäudes auf die Zielgerade einbiegt, wo unter anderem Teile der Stadtverwaltung einziehen sollen, ist es seit einiger Zeit ruhig um den Um- und Ausbau des Kasernengebäudes geworden. Grund genug nachzufragen, wie es um die Bauarbeiten steht.

Neue Unterrichtsräume werden geschaffen

„Es ist eine Komplettsanierung des Kasernenflügels vorgesehen“, schreibt Landkreissprecherin Marina Jank auf Nachfrage. Außerdem sei der Anbau eines Treppenturmes vorgesehen, um das zweite Obergeschoss zu erschließen. „Hier sollen ebenfalls Unterrichtsräume geschaffen werden. Ferner werden die Dacheindeckung sowie Fenster und Türen erneuert“, so Jank.

Bilder

Für einen weiteren Unterrichtsraum sei vorgesehen, die Hausmeisterwohnung umzubauen. „Vorgesehen ist weiterhin die Komplettsanierung der Elektroanlage und die Errichtung einer Brandmeldeanlage (BMA) sowie einer Sicherheitsbeleuchtung“, erklärt die Landkreissprecherin.

Verzörgerungen sind eingeplant

Die Leistungen für die Elektroarbeiten und die BMA seien bereits vergeben. „Beide Gewerke haben bereits mit der Ausführung der Leistungen begonnen. Im Ausschreibungsverfahren befinden sich weitere vier Gewerke: Abbruch- und Rohbauarbeiten, Gerüstbau, Dachdecker-Dachklempnerarbeiten sowie Heizung, Lüftung und Sanitär“, erläutert Marina Jank. Es sei vorgesehen, im April mit den Arbeiten zu beginnen, vorausgesetzt die Ausschreibungen ergeben auch ein Ergebnis.

Jank: „Das heißt, dass Bieter vorhanden sind beziehungsweise alle Unterlagen komplett eingereicht werden.“ Weitere Gewerke würden dann nach und nach veröffentlicht. „Da im laufenden Schulbetrieb saniert wird, kommt es sicherlich auch zu Verzögerungen. Der Umbau und die Sanierung sollen aber trotzdem bis Dezember 2022 abgeschlossen sein“, betont die Landkreissprecherin.

Kosten für Bauleistungen explodieren

Die Gesamtkosten der Schulsanierung belaufen sich auf rund 1,95 Millionen Euro. Davon sind 1.587.300 Euro Fördermittel zur Schulbauförderung im Rahmen der Richtlinie zur Verbesserung der Schulinfrastruktur. Rund 360.000 Euro muss der Landkreis als Eigenmittel dazu schießen.

Derzeit explodieren allerdings die Kosten für Bauleistungen förmlich – auch bei öffentlichen Aufträgen. Auf die Frage nach einer möglichen Erhöhung der geplanten Umbaukosten antwortet Marina Jank: „Eine Kostenerhöhung ist derzeit nicht ersichtlich. Es kann aber nicht vorausgesagt werden, wie sich die Pandemie auf die Preisentwicklung auswirken wird.“

Kreistag verteilt Millionen Fördergelder

Der Kreistag hatte im März 2019 rund 5,3 Millionen Euro Fördergelder vom Bund für die Sanierungen von vier Schulen im Landkreis zu verteilen. Von dem Geld profitieren außer Ciervisti die Sekundarschule „Völkerfreundschaft“ Köthen (1,45 Millionen Euro für den Ersatzneubau einer Turnhalle), die Sekundarschule Wolfen Nord (1,9 Millionen Euro) und die Freie Schule Anhalt in Köthen (210.000 Euro). Die Fördersummen für die vier Schulen hat die Landkreisverwaltung anhand der Schülerzahlen errechnet.

Das Kasernengebäude ist seit 2011 Außenstelle der Ganztagsschule Ciervisti. Zuletzt wurden 2013 vier neue Klassenräume im angrenzenden Klausurgebäude geschaffen und dafür Räume im Dachgeschoss des eigentlichen Schulgebäudes entlang der Breite aufgegeben. Grund war damals der fehlende Fluchtweg aus dem Dachgeschoss.