Zerbst l Wer zu Lebzeiten auf die Umwelt achtet, der möchte mitunter auch eine umweltfreundliche Bestattung. Die Möglichkeiten dafür bestehen, wie der Bestatter Frank Zimmermann aus Zerbst weiß. „Wir bieten auch Urnen aus Naturstoff an, die biologisch abbaubar sind. Die sind zum Beispiel bei Bestattungen im Friedwald vorgeschrieben“, sagt Zimmermann. Die Öko-Urnen können jedoch auch bei Bestattungen an anderen Standorten verwendet werden.

Särge aus Pappe oder Karton, wie sie zum Beispiel auf einem umweltfreundlichen Friedhof in Paris verwendet werden, sind hier jedoch nicht möglich. Frank Zimmermann erklärt: „In Deutschland obliegt das Bestattungsgesetz den Ländern. Und bei uns in Sachsen-Anhalt sind Vollholzsärge vorgeschrieben.“

Bestattungsgesetz des Landes

Bestatter Frank Reinbothe vom Bestattungshaus „Gommlich und Reinbothe“ bestätigt dies: „Wir haben ein Bestattungsgesetz und demnach stehen Pappsärge und Co. nicht zur Debatte.“

Interessanterweise sind bei den Holzsärgen die günstigsten auch gleichzeitig die umweltfreundlichsten. Die unbehandelten Särge – die Bestatter sprechen von „Rohlingen“ – sind nämlich weder gebeizt, noch lackiert und befördern somit auch keine umweltschädlichen Substanzen ins Erdreich. Solche Särge werden zum Beispiel dann verwendet, wenn der Verstorbene keine Angehörigen hat, die sich um die Bestattung kümmern können. In diesem Fall ist das Ordnungsamt zuständig und bezahlt die kostengünstigste Beisetzung.

Orientierung am Preis

Bisher sind bei Bestatter Zimmermann noch keine ökologischen Bestattungen angefragt worden, sagt er. „Die Leute orientieren sich eher am Preis. Ökologische Hintergedanken spielen bislang keine Rolle“, sagt Frank Zimmermann.

Jedoch ist der Bestatter davon überzeugt, dass umweltfreundliche Bestattungen in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen werden. „Es kommt schleppend, aber es wird kommen,“, so Zimmermann.

Lösliche Urnen in der See

Ähnlich sieht es Frank Reinbothe: „Die neuen und umweltfreundlichen Materialien stehen den herkömmlichen in nichts nach. Ich denke, dass diese im Lauf der nächsten Jahre stärker nachgefragt werden.“ Laut Frank Reinbothe sind die derzeit umweltfreundlichsten Bestattungen übrigens die Beisetzung im Friedwald und die Seebestattung. Denn auch bei der Seebestattung werden spezielle, lösliche Urnen verwendet.