Zerbst l Und wieder einmal war es soweit: Über 30 F3K-Piloten aus sechs verschiedenen Ländern trafen sich zum Zerbst-Cup 2019 und damit zum internationalen Kräftemessen auf dem Zerbster Flugplatz im Fernlenk-Segelflug, bei dem die Modelle aus der Hand gestartet, sprich in die Luft geschleudert werden.

Weltmeister und Vize starten

Zu der zweitägigen Veranstaltung reisten altbekannte Sportfreunde an. Darunter befanden sich auch Mitglieder des Seniorenteams der deutschen Nationalmannschaft, die in diesem Jahr Gold bei der Weltmeisterschaft im ungarischen Jakabszallas gewonnen hatten. Der amtierende Weltmeister Henri Sander hatte sich ebenfalls angemeldet. Daneben gingen die Junioren mit dem diesjährigen Vizeweltmeister aus der Gastgeberstadt, Fritz Besener, an den Start.

Der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann ließ es sich nicht nehmen, den World-Cup offiziell zu eröffnen. Sogar der Wettergott war milde gestimmt und das Flugwetter optimal – zumindest am ersten Tag. Denn der Sonnabend verlief recht entspannt. Verursacht durch den Sonnenschein gab es viel Thermik. Diese wiederum verhalf den Piloten zu guten Flugminuten und einem optimalen Punkteverhältnis für die Wertung.

Bilder

Frischer Wind

Am Sonntag hingegen war alles etwas anders. Der Wind hatte merklich aufgefrischt. Nun musste Ballast in die Flugmodelle, damit sie gegen den Wind ankämpfen konnten. Landungen außerhalb des Flugfeldes waren angesagt. Selbst die erfahrenen Piloten Henri Sander, Roland Sommer und Fritz Besener blieben davon nicht verschont.

Zerbster landet auf Platz zwei

Am Ende standen die Besten des World Cup fest. Insgesamt 34 Piloten traten an – darunter 30 Senioren und vier Junioren. Bei den Senioren belegte letztlich Vincent Merlijn aus den Niederlanden Platz 3. Der Tscheche Pavel Kristov wurde Zweiter, während der Sieg an Robert Grams aus Deutschland ging. Bei den Junioren gewann Paul Stark aus Dresden. Den zweiten Platz holte sich der Zerbster Fritz Besener. Auf Rang drei landete derweil Florian Thieme, ebenfalls aus Dresden.

Viel zu schnell war das gelungene Wettkampfwochenende vorbei. Geprägt war es von einem herzlichen Miteinander, alle hatten Spaß und die Wettbewerbspiloten halfen sich untereinander. Und schon jetzt freuen sich die Teilnehmer auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Flugmodellsport und Freizeitclub Zerbst, der bei der Durchführung auf viele freiwillige Helfer zurückgreifen konnte.