Volksfeste

Zerbster Heimat- und Schützenfest auch in diesem Jahr abgesagt

Veranstalter und Vereine sehen keine Planungssicherheit für alle Beteiligten.

Zum Heimatfest  gibt es auch traditionell einen Kindertag mit Puppentheater, wie hier 2019. Auch das wird ausfallen.
Zum Heimatfest gibt es auch traditionell einen Kindertag mit Puppentheater, wie hier 2019. Auch das wird ausfallen. Foto: Thomas Kirchner

Zerbst

(tr)

Die Entscheidung ist gefallen: Auch in diesem Jahr wird es kein Heimat- und Schützenfest geben. Dies hat die von Bürgermeister Andreas Dittmann (SPD) angekündigte Gesprächsrunde am 4. Mai entschieden, so die Nachricht aus der Stadtverwaltung. Am Tisch saßen neben dem Rathauschef und der Zulassungskommission aus Vertretern des Stadtrates und der Verwaltung auch Vertreter der beteiligten Vereine.

„Die Corona-Lage und insbesondere der Blick auf den ungewissen Impffortschritt lassen es unrealistisch erscheinen, das Heimat- und Schützenfest, das vom 30. Juli bis 9. August stattfinden sollte, in der traditionellen Form durchzuführen. Es lebt nun mal von der Geselligkeit auf engstem Raum“, bedauert Dittmann die erneute Absage. Der Verkehrsverein hatte die von ihm veranstaltete traditionelle Pferdemarktlotterie bereits Anfang April abgesagt.

Andere Veranstaltungsformen nicht ausgeschlossen

Problematisch sei, dass die Untersagung von Volksfesten noch immer im Takt der Gültigkeit der jeweiligen Eindämmungsverordnung des Landes fortgeschrieben wird. „Ich habe deshalb kürzlich gegenüber der Ministerin für Gesundheit und Soziales und Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister deutlich gemacht, dass es dafür eine grundsätzliche Regelung wie im Jahr 2020 geben muss“, hatte Dittmann bereits während der jüngsten Stadtratssitzung in der vorigen Woche betont.

Es brauche eine rechtzeitige Planungssicherheit für alle Beteiligten, begründet Dittmann die notwendige Entscheidung zu diesem Zeitpunkt. Leider bleibe es offenkundig dabei, die Eindämmungsverordnungen in 14-Tages-Takt fortzuschreiben. Eine verlässliche Planung sei damit für keinen Veranstalter möglich.

Der Ausfall des Zerbster Heimat- und Schützenfestes schließe jedoch nicht aus, dass andere Veranstaltungsformen kurzfristig umgesetzt werden könnten, wenn es die Möglichkeit dafür gebe, heißt es aus der Runde, die in dem Zusammenhang etwa auf die Zerbster Eventwiese des vergangenen Jahres verwies.