Fußball

Kreispokal rückt nun doch vor die neue Saison

Geplantes Achtelfinale soll in den Juli wandern

Von Björn Richter
Der Burger BC darf sich noch einige Wochen zusätzlich als Titelverteidiger fühlen. Die Suche nach einem Nachfolger wird vertagt.
Der Burger BC darf sich noch einige Wochen zusätzlich als Titelverteidiger fühlen. Die Suche nach einem Nachfolger wird vertagt. Foto: Björn Richter

Burg - Der letzte Funke Hoffnung ist seit Montag erloschen. „Wir wollten die Gespräche zwischen dem FSA (Fußballverband Sachsen-Anhalt, Anm. d. Red.) und dem Innenministerium noch abwarten, doch es hat sich nichts mehr an den geltenden Verordnungen geändert“, stellte Jürgen Schulze zerknirscht fest. Ihm und seinen Kollegen im Vorstand des Kreisfachverbandes Fußball Jerichower Land (KFV) blieb so nichts anderes übrig, als das für das Wochenende 12./13. Juni geplante Achtelfinale im Steinhaus-Kreispokal abzusetzen.

Vizepräsident und Pokalbeauftragter Schulze sowie seine Mitstreiter hatten zuvor große Erwartungen in die angekündigten Änderungen der 13. Eindämmungsverordnung gesetzt. Doch die Möglichkeiten, welche die Landesregierung Sachsen-Anhalts dem organisierten Sport an die Hand gab, reichten nicht aus, um den einzigen verbliebenen Wettbewerb der Saison 2020/2021 über die Bühne zu bringen. Zwar sind nach der geänderten Verordnung Wettkämpfe im Amateurbereich wieder möglich. Doch im Kontaktsport, in den der Fußball fällt, dürfen maximal 30 Personen daran beteiligt sein, wenn der Inzidenzwert im betreffenden Landkreis wie aktuell auch im Jerichower Land unter 35 liegt.

Lockerungen nicht weitreichend genug

„Die Hoffnung war, dass die Regelungen noch einmal überdacht und praxisnaher gestaltet werden“, schilderte Schulze und konkretisierte: Beim KFV Jerichower Land hätte man sich eine Erhöhung der Zahl am Wettkampf Beteiligter, den Wegfall der Testpflicht und vor allem die Öffnung für Zuschauer gewünscht. Auch wenn die ersten Testspiele bereits über die Bühne gegangen sind – für den Wiedereinstieg in die Pflichtspiele sind die Hürden aktuell noch zu hoch angesetzt.

Gänzlich zu den Akten legen wollte der KFV den Kreispokal 2020/2021 allerdings nicht. Vielmehr soll der Cup nach einstimmigen Vorstandsbeschluss – ähnlich dem Vorjahr – unmittelbar vor dem Start der neuen Saison ausgespielt werden. Schulze erklärte: „Wir haben mit den 16 vertretenen Mannschaften Kontakt aufgenommen und diesen Vorschlag unterbreitet. Natürlich wissen wir, dass es schwierig wird, vier freie Wochenenden in der Vorbereitung freizuschlagen. So bleibt unter dem Strich eine ziemlich große Ungewissheit.“

Neuer Versuch vor dem Saisonstart 2021/2022

Sicher ist dagegen, dass nach dem bitteren Entschluss auch die beiden Startplätze für den Landespokal der Spielzeit 2022/2023 wegfallen. Der FSA hätte diese für die übernächste Saison zugesichert, wenn es dem KFV gelänge, bis zum 30. Juni diesen Jahres einen Sieger im kreislichen Maßstab zu ermitteln. Bekanntlich will der Dachverband mit Blick auf den aktuellen Landespokal einen Sonderweg einschlagen und den „eingefrorenen“ Wettbewerb im Verlauf in der kommenden Serie ab dem Achtelfinale fortsetzen. Im Jerichower Land bleibt vorerst die Hoffnung, den Sieger überhaupt und zu einem früheren Zeitpunkt küren zu können.