Fußball

Benjamin Rode knipst in fast jeder Staffel

Benjamin Rode sammelt Trophäen und Tore

Benjamin Rode (links) ging  zuletzt noch für den Oscherslebener SC auf Torejagd.
Benjamin Rode (links) ging zuletzt noch für den Oscherslebener SC auf Torejagd. Foto: Ottfried Junge

Schönste Erlebnisse als Spieler: Ich möchte gerne mehrere Erlebnisse aus meiner bisherigen Laufbahn als Fußballer teilen. Beim Oscherslebener SC habe ich zusammen mit meinen Freunden das Fußball-ABC erlernt und später beim VfB Oschersleben meine ersten Erfahrungen im Männerbereich machen dürfen. Gleich in meiner ersten Saison spielte ich nicht nur aktiv für die zweite Mannschaft, sondern auch für die erste Mannschaft, die sich in der Saison 2013/14 noch in der 1. Kreisklasse befand.

Ich konnte in beiden Mannschaften überzeugen und avancierte am Ende der Saison in beiden Staffeln sogar zum Torschützenkönig. Gekrönt wurde die damalige Spielserie mit dem Gewinn des kleinen Kreispokals gegen den SSV Samswegen II. Im Finale konnte ich selbst überzeugen und gleich vier Tore zum späteren 5:2-Sieg beisteuern. Darauf war ich sehr stolz.

Nach der Saison wollte ich mich in einer höheren Liga messen und bin schließlich zur SG Germania Wulferstedt in die Landesklasse gewechselt. Ich habe dort eine schöne, wie auch erfolgreiche Zeit erlebt und durfte schon in der ersten Saison den Gewinn des großen Kreispokals Börde, nach einem 1:0-Endspielerfolg gegen Blau-Weiß Wanzleben, feiern. Zur Belohnung zogen wir den VfB Germania Halberstadt in der zweiten Runde des darauffolgenden Landespokal-Wettbewerbs.

Rode gelingen sechs Tore in einer Halbzeit

Nicht unerwähnt möchte ebenso die Zeit beim SV Langenstein lassen, dem ich mich in der Rückrunde der Saison 2015/16 anschloss. Zuvor hatte ich gegen meinen neuen Verein noch fünf Tore in der Liga erzielt. Diesen Rekord konnte ich beim Oscherslebener SC in der Saison 2017/18 sogar übertreffen, als mir in einer Halbzeit gleich sechs Tore gegen Germania Wernigerode gelangen. Ich glaube, dass hat nach mir bisher niemand mehr erreicht.

Ich war als kleines Kind total fasziniert von der Stimmung und wollte direkt im Anschluss wieder eine Begegnung von den Stuttgartern sehen.

Benjamin Rode

Schönstes Erlebnis als Zuschauer: Ich bin seit meiner Kindheit ein Anhänger des VfB Stuttgart. Ich bin auf den Verein aufmerksam geworden, als wir meine Tante in Hannover besuchten und wir uns im Rahmen des Besuchs dazu entschieden das Heimspiel von Hannover 96 gegen den VfB Stuttgart anzuschauen. Ich war als kleines Kind total fasziniert von der Stimmung und wollte direkt im Anschluss wieder eine Begegnung von den Stuttgartern sehen. Seitdem habe ich mir unter anderem Auswärtsspiele des VfB Stuttgart in Berlin oder Wolfsburg angesehen.

Darüber hinaus habe ich mir auch einige Spiele des 1. FC Magdeburg angesehen. Ich bin und werde kein Anhänger des Clubs, doch die Stimmung in der MDCC-Arena ist einzigartig.