Laufsport

Bode-Runners starten beim 18. Huy-Burgen-Lauf

Starter der Gaensefurther Sportbewegung meistern Anstiege bei Laufveranstaltung zwischen Magdeburger Börde und Harzvorland.

Von Sabine Börner und Tobias Zschäpe 21.07.2021, 05:00
Die Bode-Runners der Gaensefurther Sportbewegung vor dem Start zum 18. Huy-Burgen-Laufes in Schlanstedt: Janine Wuwer, Kirsten Geist, Peter Brauer, Heike Lenz, Harald und Christa Fümel, Oliver Klepsch, Norman Billing (Hecklingen) und André Geist (von links).
Die Bode-Runners der Gaensefurther Sportbewegung vor dem Start zum 18. Huy-Burgen-Laufes in Schlanstedt: Janine Wuwer, Kirsten Geist, Peter Brauer, Heike Lenz, Harald und Christa Fümel, Oliver Klepsch, Norman Billing (Hecklingen) und André Geist (von links). Foto: Gaensefurther Sportbewegung

Schlanstedt/Staßfurt - „Anstiege sind garantiert!“, so wirbt der Förderverein Huy-Burgen-Lauf für seinen Landschaftslauf zwischen Magdeburger Börde und Harzvorland. Einige Bode-Runners der Gaensefurther Sportbewegung kennen die 55 Kilometer lange Strecke, welche über zwei Tagesetappen zu absolvieren ist, bereits mit all ihren Ecken und Kanten. Andere, wie zum Beispiel Oliver Klepsch, wagten sich in diesem Jahr zum ersten Mal an diese Herausforderung. Nachwuchsläufer Valentin Wuwer, der in ein paar Jahren voraussichtlich alle Etappen mitlaufen wird, schlug sich beim Kinderlauf rund um die Burg bravourös.

Live dabei und immer mit den daheimgebliebenen Läufern im Kontakt, berichtete Kirsten Geist über die abgespulten Kilometer: „Wir hatten einen schönen ersten Lauftag. Alle Gaensefurther sind gesund im Ziel angekommen. Der Wettergott meinte es gut mit uns, denn eine halbe Stunde vor dem Start hörte der Regen auf, ab Mittag sollte es sogar sonnig werden.“ Bestes Laufwetter also für die Starter aus dem Salzland.

Die Organisation war auch in diesem Jahr trotz der zusätzlichen Hürden, die es zu meistern galt, „wie immer perfekt“, lobte Geist. „An der Strecke gab es viel Applaus für alle Burgenläufer.“ Traditionell stärkten sich die Teilnehmer nach dem Erlaufen der Huysburg mit Kartoffelsuppe oder Nudeln mit Tomatensoße.

Nach der Mittagspause mussten die schweren Beine wieder los und obwohl in diesem Jahr der harte Anstieg über die Vogelwarte ausblieb, „verlangte uns die zweite Etappe alles ab“, so Geist. Im Ziel in Ströbeck gab es aber nur lächelnde Gesichter und Zufriedenheit, es geschafft zu haben.

„Die Salzländer“ als Staffel erfolgreich

Die Gaensefurther Peter Brauer, Oliver Klepsch und Kirsten Geist, die beide Tagesetappen komplett absolvierten, bekamen dabei Unterstützung von Paul Thüne aus Egeln. „Unsere Staffel mit Christa Fümel, Janine Wuwer, André Geist und Norman Billing aus Hecklingen schlug sich ebenfalls wacker. Jeder hatte etwa gleich viele Laufkilometer. Nicht zu vergessen unser treuer Begleiter auf dem Fahrrad, Harald Fümel, der für Bildmaterial sorgte und uns mit seinen Kommentaren immer wieder aufmunterte“, bedankte sich Geist im Anschluss bei ihren Lauf-Kollegen der Staffel „Die Salzländer“.

Bevor der Muskelkater eine Chance bekam, sollte es am nächsten Tag nach einem frischen Kaffee und einer spritzigen Erwärmung von Ströbeck aus wieder auf die Strecke gehen. Jeder Verpflegungspunkt war heiß ersehnt, denn die Temperaturen brachten die Teilnehmer sehr ins Schwitzen. Mit einem Schlückchen Sekt ließ sich der erste Anstieg der Etappe aber bewältigen.

Applaus auch für Einzelläufer

„Die Salzländer“ hatten sich die Kräfte und Laufabschnitte gut eingeteilt und kamen ohne große Probleme am Ziel auf der Westerburg an. „Wir Einzelläufer ließen es gemächlicher angehen und erreichten so ebenfalls nach 21 Kilometern das Ziel. Mit herzlichem Applaus wurden wir empfangen“, blickt Geist auf den Zieleinlauf zurück.

Nach dem wohlverdienten Mittagessen erfolgte die Ehrung der Läufer, die alle bisherigen 18 Läufe absolviert hatten, darunter auch der Egelner Paul Thüne. Im Anschluss wurden die Erstteilnehmenden geehrt und unter anderem Oliver Klepsch „zum Ritter geschlagen“. Nachdem der frisch gebackene Ritter wieder auf die schmerzenden Beine kam, besiegelten Urkunde und Pokal das beachtliche Laufergebnis, bevor der Blick bereits auf den 19. Huy-Burgen-Lauf gerichtet wurde. Dieser soll am 7./8. Mai 2022 stattfinden.

Nicht zu überhören: Nach dem wortwörtlichen Startschuss durch die Schlanstedter Schützen war der 18. Huy-Burgen-Lauf offiziell eröffnet.
Nicht zu überhören: Nach dem wortwörtlichen Startschuss durch die Schlanstedter Schützen war der 18. Huy-Burgen-Lauf offiziell eröffnet.
Foto: Harald Fümel