Fußball

FC Einheit holt mit guter Moral einen 1:3-Rückstand auf

FC Einheit Wernigerode kommt trotz über 60-minütiger Überzahl nicht über ein Unentschieden gegen den SC Bernburg hinaus

12.07.2021, 07:58
Mit Haken und Ösen hielten die Bernburger im Testspiel gegen den FC Einheit Wernigerode dagegen, hier wird das Trikot von Verteidiger Patrik Peszt (links) einer Zerreißprobe unterzogen.
Mit Haken und Ösen hielten die Bernburger im Testspiel gegen den FC Einheit Wernigerode dagegen, hier wird das Trikot von Verteidiger Patrik Peszt (links) einer Zerreißprobe unterzogen. Foto: Kevin Breiting

Wernigerode - Ingolf Geßler

Mit einer guten Moral hat sich der FC Einheit Wernigerode in Teil zwei des Testspiel-Dreierpacks binnen fünf Tagen zu einem Unentschieden gekämpft. Gegen Verbandsligist SC Bernburg egalisierten die Hasseröder in der Schlussviertelstunde einen 1:3-Rückstand.

Der Sportclub Bernburg, der sich zu Beginn dieser Saison aus den Vereinen TV Askania (Verbandsliga) und SV Schwarz-Gelb (Landesliga) gebildet hatte, entpuppte sich als starker Gegner. Bei schwierigen Bedingungen mit Dauerregen mussten die Wernigeröder mit Mika Hess, Dominik Lehmpfuhl und Paul Kirchner von Beginn an einige Stammkräfte ersetzen. Noch in der ersten Halbzeit folgten zwei weitere personelle Rückschläge. Cedrik Staat und Justin Habel, der durch einen unbeabsichtigten Tritt seines Gegenspielers an die Schläfe ein Schädelhirntrauma erlitt, mussten bereits nach 22 Minuten aus dem Spiel.

Wenig später sah Bernburgs Mario Hesse nach einem Revanchefoul an Danny Wersig die Rote Karte. Diese Überzahl konnte Einheit allerdings nicht zu ihren Gunsten nicht ausnutzen, geriet stattdessen nach 35 Minuten in Rückstand. Julian Nebe verlor den Ball beim Dribbling, mit Hilfe des Pfostens versenkte Adam Grisgraber den Ball zum 0:1. Für Nebe war es ein unglücklicher Abschied, er wechselt aus privaten Gründen voraussichtlich zu Germania Gernrode. Der für ihn eingewechselte Marius Rühr gab in Halbzeit zwei sein Debüt im Einheit-Tor.

Kurz vor der Pause ging es noch einmal heiß her. Erst sorgte Nicolás Franco Celotti König per Heber nach Rentz-Eckball für den Ausgleich (42.). Im direkten Gegenzug brachte Alexander Naumann die Bernburger vom Elfmeterpunkt nach Foul von Artur Galeza wieder in Führung.

Nach Wiederanpfiff bemühte sich Einheit um den Ausgleich, wurde aber beim 1:3 klassisch ausgekontert. Alexander Naumann verwandelte freistehend im Sturmzentrum (66.). Trotz schwerer Beinen nach der Mittwoch-Partie bei Germania Halberstadt gaben sich die Hasseröder nicht auf und wurden für ihre Moral belohnt. Rouven Blecker stellte per Abstauber nach abgewehrtem Versuch von Patrik Peszt den Anschluss her (76.), Kevin Hildach sorgte nach Zuspiel von Maximilian Farwig mit sehenswertem Schuss von der Strafraumgrenze für den Ausgleich (83.).

„Die Jungs waren nach der intensiven Vorbereitung und dem Spiel in Halberstadt platt. Positiv ist die Moral der Mannschaft hervorzuheben, die sich nach einem 1:3-Rückstand noch einmal zurück gekämpft hat. Mit ein bisschen Glück gewinnen wir das Spiel noch, das wäre dann aber auch zu viel des Guten gewesen“, resümierte Teamleiter Jens Strutz-Voigtländer.

FC Einheit Wernigerode: Nebe (Rühr) - Galeza, König, Peszt, Raeck - Wersig, Farwig - Rentz, Habel, Eheleben - Staat (Rogacki, Heindorf, Hildach, Riemann, Blecker, Matzelt, Dannhauer);

Torfolge: 0:1 Adam Grisgraber (35.), 1:1 Nicolás Franco Celotti König (42.), 1:2, 1:3 Andreas Naumann (43. Foulstrafstoß, 66.), 2:3 Rouven Blecker (76.), 3:3 Kevin Hildach (83.), Schiedsrichter: Hannes Willke (Trebbin).