Vereinsjubiläum

SG ESKA Zerbst feiert 40. Geburtstag

Die SG ESKA Zerbst feiert in diesem Jahr ihren 40. Geburtstag. Geplant ist eine Feier in einem kleinen Rahmen.

Von Berndt Ludewig und Peter König
Die SG ESKA Zerbst gewann den Kreispokal dreimal, in den Jahren 2009, 2010 und 2011.  TTKV-Vorsitzender Holger Lüdicke (2. v. links) und Landtagsmitglied und Pokalsponsor Dietmar Krause (CDU, 2. v. rechts) überreichten dem Sieger die Trophäe und die Urkunde.
Die SG ESKA Zerbst gewann den Kreispokal dreimal, in den Jahren 2009, 2010 und 2011. TTKV-Vorsitzender Holger Lüdicke (2. v. links) und Landtagsmitglied und Pokalsponsor Dietmar Krause (CDU, 2. v. rechts) überreichten dem Sieger die Trophäe und die Urkunde. Foto: Verein

Zerbst - Begonnen hat alles am 5. Juni 1981. Das Schraubenwerk in Zerbst gründete an diesem Tag eine Betriebssportgemeinschaft, die BSG ESKA Zerbst. ESKA steht für eigenständig, sportlich, kameradschaftlich und aktiv. Der Verein beging somit am 5. Juni seinen 40. Geburtstag.

Über 100 Mitglieder

Damals konnte man in den Sektionen Fußball, Kegeln und Volleyball Sport treiben. Erster

Vorsitzender war Wilfried Ulbrich. Mit der später hinzugekommenen Sektion Popgymnastik stieg die Mitgliederzahl auf über 100 Mitglieder an.

Im Jahr 1986 wurde durch Initiative von Peter König die Sektion Tischtennis gegründet. Zehn Sportler waren es bei der Gründung, von denen heute noch R. Kretzer und P. König dabei sind.

In den folgenden Jahren wurde an der Nachwuchsförderung gearbeitet und eine Jugendmannschaft wurde gegründet. Im Sommer 1990 löste sich die Sektion Fußball aus dem Verein heraus und wechselte zum TSV Rot-Weiß Zerbst. Am 28. Juni 1990 wurde aus der BSG ESKA Zerbst die heutige SG ESKA Zerbst. Die SG ESKA Zerbst e. V. wurde unter der laufenden Nummer 18 beim Amtsgericht Zerbst als eingetragener Verein registriert. Mitte des Jahres 1991 schlossen sich auf Initiative des Tischtennis-Kreisvorsitzenden Holger Lüdicke fünf Tischtennisspieler von ESKA und vier Spieler der aufgelösten SG Zukunft Zerbst zur Tischtennis-Abteilung der SG ESKA Zerbst zusammen.

Peter König neuer Chef

Am 29. Oktober 1991 fand eine Mitgliederversammlung statt, auf der der damalige Vereinsvorsitzende W. Ulbrich als Vorsitzender zurücktrat. Die Vereinsmitglieder wählten einstimmig P. König zum neuen Vorsitzenden.

Im Jahr 1992 veranstaltete die SG ESKA Zerbst ihr erstes Familienfest, was in den Folgejahren zur Tradition wurde und den Jahreshöhepunkt im Vereinsleben darstellte. Ende 1992 löste sich die Sektion Volleyball auf. Nachdem 1994 auch die Sektion Popgymnastik aufgelöst wurde, blieb nur noch die Sektion Tischtennis übrig.

1993 stieg die erste Jugendmannschaft als Kreismeister in die Bezirksliga auf. Im Sommer diesen Jahres begannen die Sportfreunde Zein, Trejbal, Saalfeld und König eine Ausbildung zum Tischtennistrainer. 1994 bestanden alle Sportfreunde die Prüfung zum Tischtennistrainer mit der C-Lizenz.

Im Jahr 1994 wurde die Turnhalle an der Fuhrstraße saniert. Dadurch hatte die SG ESKA Zerbst optimale Trainings- und Wettkampfbedingungen. Die Tischtennisspieler feierten Mitte bis Ende der 90er Jahre große Erfolge. Über 40 Mitglieder hatte die Abteilung in der Zeit, welche mit acht Mannschaften aktiv am Tischtennis-Wettkampfbetrieb teilnahm.

Nachwuchs holt vier Titel

Speziell im Nachwuchsbereich wurden viele Titel errungen. Namen, wie K. Zein, B. Seiffert, C. Heyer und C. Pupke waren über die Kreisgrenzen hinaus bekannt.

Durch Umzüge bzw. Arbeitsveränderungen ging die Anzahl der Übungsleiter und Mitglieder zurück und das Niveau der 90er konnte nicht mehr gehalten werden. Mit der Ausrichtung von Landes-, Bezirks- und Kreismeisterschaften konnte sich der Verein einen guten Namen machen.

Im neuen Jahrtausend verringerte sich die Mitgliederzahl kontinuierlich. Im Jahr 2003 kam nochmals eine Volleyballsektion hinzu, die aber wegen Personalmangels 2009 wieder aufgelöst wurde.

Im Tischtennisbereich spielte man noch mit drei Männerteams auf Kreisebene. Nachwuchs gab es keinen mehr. Den Männerkreispokal konnte ESKA in den Jahren 2009, 2010 und 2011 gewinnen. Die Mitgliederzahl war im Jahr 2011 auf 17 gesunken.

Im Jahr 2011 kam es dann zu einer Wende. Sportkamerad Berndt Ludewig wechselte vom TTC „Anhalt“ Zerbst zur SG ESKA und baute eine neue Nachwuchsabteilung auf. Da er an den Schulen mehrere Arbeitsgemeinschaften leitete, kamen schnell viele Kinder zu ESKA und erlernten das Tischtennisspiel. Bis zu 30 Kinder trainierten regelmäßig bei der SG ESKA. Bei Kreis-, Bezirks- und Landesmeisterschaften konnten etliche Erfolge erzielt werden. Namen, wie J. König, S. Tylewski, L. Kratzke und L. Dossow sind nur einige erfolgreiche Sportler in dieser Zeit.

Sieg beim Verbandspokal

Im Erwachsenenbereich ging es auch wieder aufwärts. Mit K. Schulze und C. Zein kamen starke Spieler zu ESKA und viele Kreismeistertitel und Pokalsiege konnten erreicht werden. Höhepunkt war 2016 der Sieg beim Verbandspokal der Herren C von Sachsen-Anhalt, der von ESKA Zerbst ausgerichtet wurde.

Die Mitgliederzahl stieg wieder auf über 50 an. Fünf Männermannschaften und eine Jugendmannschaft nahmen wieder am Spielbetrieb teil. Dank für Jahrzehnte lange Treue gebührt besonders den Sportfreunden M. Zerm, R. Kretzer, E. Zein und M. Müller.

Seit Beginn der Pandemie ist weder ein regulärer Trainings- noch Wettkampfbetrieb möglich. Letzte Erfolge waren 2020 der Kreismeistertitel und der Sieg im Kreispokal.

Die ESKA-Spieler hegen die Hoffnung, das irgendwann wieder unter normalen Bedingungen trainiert werden kann.

Eigentlich war zum 40. Jahrestag der SG ESKA Zerbst eine große Feier mit einem Tischtennisturnier geplant. Leider ist dies nicht möglich. So wird es nur eine kleine Feier im Vereinsgarten geben.

Die Jugendmannschaft 1995  mit C. Krause, S. Engel, T. Kiesel, S. König und A. Meißner war sehr erfolgreich.
Die Jugendmannschaft 1995 mit C. Krause, S. Engel, T. Kiesel, S. König und A. Meißner war sehr erfolgreich.
Foto: Verein
Die SG ESKA Zerbst richtete 2019 das Verbandsfinale der Tischtennis-mini-Meisterschaften aus.     Tabea Nilges vom Gastgeber  (links) wurde Vizemeisterin.
Die SG ESKA Zerbst richtete 2019 das Verbandsfinale der Tischtennis-mini-Meisterschaften aus. Tabea Nilges vom Gastgeber (links) wurde Vizemeisterin.
Foto: Sport Print Zander