Barcelona (dpa) - Für Sebastian Vettel ist es auch zum Auftakt der Formel-1-Abschlusstests nicht reibungslos gelaufen.

Der Heppenheimer sorgte für die erste längere Unterbrechung, als er mit seinem Ferrari ausgangs von Kurve acht ins Kiesbett und auf die Rasenfläche geriet. Anschließend drehte er sich mit seinem SF1000. Die Einheit wurde vorübergehend unterbrochen. Vettel kehrte mit seinem Wagen an die Box zurück, Streckenposten entfernten den Kies vom Asphalt.

Ehe der viermalige Weltmeister den Wagen nach der Mittagspause an seinen Stallrivalen Charles Leclerc übergab, absolvierte er aber 84 Runden und hatte die zehntschnellste Zeit (+1,171 Sekunden). Die beste Runde drehte überraschend Alfa-Romeo-Ersatzpilot Robert Kubica in 1:16,942 Minuten. Die Teams testen noch bis Freitag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya.

Rennställe

Vettel-Profil

Leclerc-Profil

Ferrari-Porträt

Testeinsätze Ferrari-Fahrer

Mercedes-Porträt

Zeitplan Testfahrten