Sakhir (dpa) - Sebastian Vettel (33) blickt der knappen Formel-1-Vorbereitung 2021 auf dem Asphalt mit seinem künftigen Aston-Martin-Team unaufgeregt entgegen.

"Besorgt? Nein. Wenn es so ist, ist es eben so", sagte der Ferrari-Pilot über die Testfahrten vor dem Auftakt in Australien im kommenden Jahr. Dem Vernehmen nach haben die Teams 2021 insgesamt nur drei Tage auf der Strecke zur Verfügung, die Fahrer teilen sich in der Regel das Programm.

"Über die Jahre gewöhnt man sich an wenig Zeit auf der Strecke", sagte der viermalige Weltmeister am Donnerstag vor dem Grand Prix in Bahrain. In dem Wüstenstaat finden dem Vernehmen nach auch die Tests vor dem geplanten Saisonstart am 21. März in Australien statt. Vor der Corona-Notsaison hatten Vettel & Co. sechs Vorbereitungstage auf der Strecke in Barcelona gehabt. "Es ist für alle gleich. Man kann im Vorfeld viel vorbereiten", sagte er.

Vettel muss am Saisonende Ferrari nach sechs Jahren verlassen und wechselt zu Racing Point, das 2021 als Werksteam Aston Martin an den Start geht. "Hoffentlich erzielen wir ein paar Big Points", meinte der Heppenheimer vor dem Rennen in Sakhir, das er viermal gewonnen hat. Damit ist Vettel Rekordsieger.

© dpa-infocom, dpa:201126-99-476713/2