Magdeburg l Der Platz in einem Kleingarten ist oftmals begrenzt. Deshalb sollte man darauf achten, Pflanzen, die sich miteinander vertragen, vorrangig zusammenzubringen und dies bei der Anbauplanung bereits berücksichtigen. Denn sie beeinflussen positiv ihr Wachstum und damit natürlich die Ernte. Gleichzeitig werden die Nährstoffe aus dem Boden optimal ausgenutzt.

Außerdem wirken sie gegenseitig gegen Schädlinge und Krankheiten. Auch das harmonische Zusammenwachsen wird deutlich. Wurzeln und Blätter kommen sich nicht ins Gehege.

So ist die Bohne ein Spitzenreiter. Sie verträgt sich mit Gurken, Kartoffeln, Kohl, Kopfsalat, roter Bete, Möhren, Tomaten, Sellerie und Dill.

Keinesfalls sollte man Erbsen mit Bohnen und Kartoffeln zusammenbringen. Habe ich vor, Brokkoli anzubauen, dann passen Gartenkresse und Sellerie gut dazu.

Eine wieder entdeckte alte Pflanzenart ist der Mangold, der auch durch seine Farbenvielfalt hervorsticht. Ihn kann man gut mit Kohl, Möhren, Radieschen und Rettich kombinieren.