Aus der klaren Entscheidung, die sich die Delegierten des CDU-Parteitages über Gentests bei Embryos gewünscht hatten, ist nichts geworden. Das 51-Prozent-Votum für ein Verbot manifestiert die Teilung der Christen-Union bei dem heiklen Thema in zwei fast gleichgroße Lager. Kaum verwunderlich, da Glaube, Moral und Wissenschaft sich hier in einer komplexen Weise kreuzen, wie sie sich schwer in Parteibeschlüsse fassen lässt.

Selbst die CDU-Spitze fand keine gemeinsame Linie. Während die Ministerinnen Ursula von der Leyen und Kristina Schröder für begrenzte Tests sind, positionierte sich Parteichefin Angela Merkel dagegen. Ein Sinneswandel der studierten Physikerin, der mit einer jahrelangen Entscheidungsfindung begründet wurde. Dazu mag aber beigetragen haben, dass Merkel den Konservativen in der CDU so deutlich entgegenkommen konnte. Denn Machtfragen berührt die Präimplantationsdiagnostik nicht.(Politik)