Eine Mitarbeiterin der Krebs Glas GmbH bemalt in Lauscha mundgeblasenen Christbaumschmuck. Der Legende nach konnte sich ein armer Glasbläser aus dem südthüringischen Städtchen keine echten Nüsse und Äpfel für seinen Baum leisten und stellte deshalb 1847 aus Glasresten den ersten gläsernen Christbaumschmuck her. Heute ist die Produktion von mundgeblasenem Christbaumschmuck Broterwerb für rund 1500 Menschen in 50 Firmen rund um Lauscha. Foto: dapd