Menschen, die auf dem normalen Arbeitsmarkt keine Chance haben, bekommen im Sozialkaufhaus "Brauchbar" eine Anstellung.

Burg l "Wenn man hier arbeitet, bekommt der Begriff Luxus eine ganz andere Bedeutung", sagt Liana Wendefeuer. Sie ist die Projektleiterin des Sozialkaufhauses "Brauchbar" in Burg. Als der "Aufbruch e.V.", ein Verein für Suchthilfe und Prävention, die Einrichtung vor knapp zweieinhalb Jahren eröffnete, wurde hier eine ganz besondere Idee umgesetzt. Menschen mit seelischen Problemen, Behinderte und ehemals Suchtkranke, die auf dem normalen Arbeitsmarkt keine Chance haben, sollten hier eine Anstellung bekommen.

Außerdem wollte der Verein einen Ort schaffen, an dem sich auch einkommensschwache Menschen etwas Schönes für kleines Geld kaufen können. Das Konzept ging auf: Zehn festangestellte Mitarbeiter hat das Kaufhaus mittlerweile und 15 ehrenamtliche Helfer. "Unser Angebot wird sehr gut angenommen", sagt Wendefeuer. "Und der Bedarf steigt immer weiter." Schuld daran seien die immer höheren Lebenshaltungskosten, so dass viele Einkommensschwache und Rentner gezwungen seien, die günstigen Angebote zu nutzen. So groß war die Nachfrage, dass das Kaufhaus seine Räumlichkeiten letztes Jahr noch erweitern musste. Von Möbeln bis Spielwaren ist hier alles zu bekommen. Alle Artikel sind Spenden von Bürgern.

Das Sozialkaufhaus holt Sachspenden nach einer telefonischen Anmeldung auch direkt zu Hause ab, egal ob ein Korb voller Bücher oder eine große Sofaecke.

Erfreulicherweise trägt sich das Sozialkaufhaus finanziell vollkommen selbst. Für die Entwicklung weiterer Projekte, wie zum Beispiel Sommer- oder Weihnachtsfeste, ist es jedoch auf Sponsoren angewiesen.

Apropos Sommerfest: Heute von 11 bis 16 Uhr lädt das Sozialkaufhaus wieder dazu ein. Für die kleinen Gäste gibt es eine Show, eine Malstraße, eine Hüpfburg und Kinderschminken. Auch für Kuchen, Kaffee, Leckeres vom Grill und Eis zu günstigen Preisen ist gesorgt.