Mit ihrem Roman "Enthüllung in Los Angeles" hat sich Margrit Fritsche am Mittwoch den Nedlitzer Lesefreunden vorgestellt.

Nedlitz l Die Feuerwehr, die als Kulisse für die Lesung diente, war gut besucht, wie die Autorin zu Beginn feststellte. Lange sei sie Verwaltungstätigkeiten nachgegangen, ehe sie sich den Traum von der Veröffentlichung eines eigenen Buches verwirklichen konnte, so Margrit Fritsche. Im Jahr 2002 begann sie mit dem Schreiben und hatte eigentlich das Ziel, ein Kinderbuch zu verfassen. "Aber dann hat sich das verselbstständigt, es floss einfach so", sagte die Magdeburgerin. Und warum Los Angeles als Schauplatz der Geschichte? "Es war eine spontane Eingebung. Ich selbst war noch nie dort. Aber ich dachte es sei spannend in der Geschichte zwischen Deutschland und den Staaten hin und her zu pendeln", erläuterte die studierte Diplom-Betriebswirtin dem Publikum, das der Einladung der Bibliothek der Nedlitzer Heimatstube zur Lesung folgte. Dann wurde es Zeit, in die Handlung einzutauchen und eine Verschwörung aufzudecken.

Heiner Felsberg ist Rechtsanwalt und steht nach dem plötzlichen Tod seiner Frau mit seinem sechsjährigen Sohn Max allein da. Wären nicht seine hilfsbereite Sekretärin und die umsorgende Kindergärtnerin - er würde noch weniger mit dem Alltag umgehen können. In dieser Zeit meldet sich ein guter Freund seines verstorbenen Vaters bei ihm. Egon Schreiber ist Eigentümer der Schreiber Schreiber AG und hat Heiner Felsberg ein interessantes Angebot zu unterbreiten: Der Anwalt solle die Firma beraten und deren Fälle vor Gericht vertreten. Für diesen Job, der ihn laut Schreibers Aussage quasi über Nacht zum Teilhaber des Unternehmens machen würde, muss Felsberg allerdings nach Los Angeles ziehen und zunächst Sohn Max in Deutschland zurücklassen, bis er in Übersee Fuß gefasst hat. Schließlich willigt Heiner Felsberg auf das lukrative Angebot ein und findet sich plötzlich in der Millionenmetropole wieder. Beruflich läuft es glänzend. Das amerikanische Rechtssystem stellt für den Anwalt kein Problem da und Arbeit gibt es für ihn genug. Bis ihn eines Tages ein wichtiger Zeuge vor dem Gerichtsgebäude abfängt und in eine Ecke drängt. "Im Gebäude ist ein Bombe", warnt Steve Browning den Anwalt. Und: "Der Anschlag gilt Ihnen!" Widerwillig rückt Heiner Felsberg auf Drängen des Mannes seine Autoschlüssel heraus und tut gut daran: Browning findet unter dem Wagen eine Autobombe. Zu einem weiteren Gespräch zwischen dem deutschen Anwalt und dem Retter soll es allerdings nicht mehr kommen. Auf offener Straße wird Steve Browning überfahren. Nach eigenen Recherchen kommt Heiner Felsberg ein ungeheuerlicher Gedanke: Ob Egon Schreiber etwas mit der Sache zu tun hat? Mit seinem Wissen bringt die Hauptfigur des Romans seinen Sohn Max in Gefahr.

Der Roman "Enthüllung in Los Angeles" kann per Mail bei Margrit Fritsche unter margrit.fritsche@gmx.de sowie im Internet bestellt werden.