Mit dem Abschlusskonzert in der Aula der Sekundarschule Mieste endete gestern die Auftrittssaison für die "Drömlingsspatzen". Sie erzählten mit Liedern und Gedichten die Weihnachtsgeschichte.

Mieste l "Habt ihr die Sprache erkannt?", fragte Kerstin Finger gestern die Zuhörer des Weihnachtskonzertes. Sie schüttelten ihre Köpfe. "Das war Improvisationssprache", erklärte sie. Wenige Minuten zuvor hatte Lea Hasselberg als Knecht Ruprecht einen Mix aus Englisch, Spanisch und Fantasiesprache zu Gehör gebracht, doch niemand hatte etwas gemerkt. Ihre Überzeugung und ihr Spaß an der Musik zeichnet die "Drömlingsspatzen" eben aus.

In der Aula der Sekundarschule Mieste veranstalteten die Grundschüler unter der Leitung von Kerstin Finger und Jens Keunecke ihr Weihnachtskonzert. Mit Liedern zum Advent begann die musikalische Vorstellung und setzte sich mit kleinen Schauspieleinlagen fort. Dabei kamen nicht nur das Christkind, Knecht Ruprecht, der Nikolaus und die Engel vor die Bühne. Auch die Hirten wurden von den Kindern dargestellt und rundeten zusammen mit den Königen aus dem Morgenland den Weihnachtsreigen ab.

Modern wurde es kurz vor dem Finale noch einmal mit dem Weihnachtsrap. Im lockerer Form sangen die Mädchen und Jungen, worauf es beim Weihnachtsfest ankommt, und hoben es als das Fest der Liebe hervor. In vorderster Reihe standen dabei Luisa Claus, Antonia Feldmann, Marvin Wießel und Antonia Herre. Außerdem trugen Laura Schmidt und Anny Neubauer das Gedicht "Ich freu mich auf Weihnachten" vor.

Zum Abschluss sangen Spatzen und Zuhörer noch einmal gemeinsam einige Weihnachtslieder und wünschten allen Kinder und Lehrern eine schöne Weihnachtszeit. "Spätestens im Juni sehen wir uns wieder", sagte Kerstin Finger. Dann findet das traditionelle Sommerkonzert der "Drömlingsspatzen" in der Aula der Sekundarschule statt.

Bilder