Es war richtiges Pflanzwetter pünktlich zur Jahresbaumaktion in Klietznick. Kaum waren die Bäume in der Erde und der Kaffee ausgetrunken, begann es tüchtig zu regnen. So gesehen hat alles gepasst. Sogar zahlreiche Gäste waren trotz des feuchtkühlen Wetters gekommen.

Klietznick l Freilich, für die Pflanzaktion selbst hätten sich die Gastgeber gewünscht, dass das fast sommerliche Wetter noch ein wenig angehalten hätte. Dann wären ganz bestimmt noch mehr Gäste gekommen, um den Frühling in der schönen Elbauenlandschaft zu genießen. Aber auch so war Andreas Dertz, Dorfspatzen-Chef und stellvertretender Vorsitzender des Verschönerungsvereins, recht zufrieden, dass doch noch so viele dabei waren, um diese schöne Tradition fortzuführen. Auch Peter Oestreich von der Biospärenreservatsverwaltung, längst Stammgast in Klietznick, war wieder dabei, um ein wenig über den aktuellen Jahresbaum, den Wild- oder Holzapfel, zu erzählen.

Schon rechtzeitig war alles gut vorbereitet worden - die Pflanzlöcher waren ausgehoben, der Wasserwagen stand bereit. Einige Kiefern sind nun auch gefällt worden, um den Baum-Paaren im zweiten Abschnitt der Jahresbaumallee genügend Platz und Licht zu geben. Es sind nun schon einige, die hier stehen, weil die "Haupt-Allee" voll ist.

Wie immer mit dabei waren die Dorfspatzen, allerdings auch in etwas kleinerer Besetzung. Aber bei den gut bekannten Liedern, die hier immer dazugehören - "Bäume sind Leben" zum Beispiel - ist das kein so großes Problem.

Nebenan auf der Lichtung hatte Gastwirt Rainer Lucke diesmal mit Blick auf das unbeständige Wetter ein Zelt aufgebaut. "Er hat uns ganz prima versorgt", lobte Andreas Dertz. So blieben viele noch eine Zeitlang in geselliger Runde beisammen.

Morgen: Familienradtour zum "Muuuhseum" in Wust

Am morgigen 1. Mai gibt es bereits den nächsten Termin in Klietznick: Um 10 Uhr ist Start zur Familienradwanderung. Zunächst geht es nach Jerichow, wo die Feuerwehr eine Tag der offenen Tür veranstaltet, um gegen 10.30 Uhr der feierlichen Übergabe eines Fahrzeugs für die Stadtwehrleitung beizuwohnen.

Von Jerichow aus führt die Tour weiter über Steinitz und Kabelitz nach Wust, wo eine Besichtigung des Muuuhseums geplant ist, kündigte An-dreas Dertz an. Wer\'s noch nicht kennt: Im Muuuhseum dreht sich alles um die Kuh. Lustiges und Hintergründiges ist hier in Fülle zu sehen und zu erfahren. Weiter geht es nach Melkow, wo ein Mittagsimbiss vorgesehen ist, und über Wulkow und Redekin zurück nach Klietznick. Wer sich der Familienradtour anschließen möchte, ist willkommen.

Bilder