Halberstadt (dl) l Eine Ölspur im Bereich von Franz-List-, Hans-Neupert und Klusstraße in Halberstadt hat den Feuerwehrleuten am Montag einen Großeinsatz beschert. Hinzu kamen fast zeitgleich Einsätze wegen eines freilaufenden Hundes im Stadtgebiet sowie einer unweit der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber (ZAst) gefundenen Azetylenflasche. Zeitweilig waren bis zu 16 Wehrmitglieder im Einsatz.

Ab 10 Uhr waren die Feuerwehrleute zunächst damit beschäftigt, das ausgelaufene Öl mittels spezieller Bindemittel aufzunehmen. "Das war ein schwieriges Unterfangen, weil die Substanz vom Regen teilweise unter Autos gespült worden war", berichtet Wehrmitglied Bodo Fuckert. Der Dauerregen in den Vormittagsstunden habe obendrein für weitere Probleme gesorgt und das Öl ins Kanalsystem gespült. "Von dort drohte es dann auf direktem Weg in den Goldbach zu fließen", so Fuckert.

Um eine Verunreinigung des Gewässers zu verhindern, seien im Bereich der Goldbach-Brücke an der Einmündung in die Westerhäuser Straße Ölbarrieren ausgelegt und Bindemittel ausgebracht worden. "Wir werden die Sache am Dienstag weiter beobachten, nötigenfalls noch mal die Regenwassersammler spülen und die Ölbarrieren dann wieder entfernen", kündigte Fuckert an. Art und Herkunft der öligen Substanz ist derweil unklar.

Rätselraten bereitete überdies eine Azetylen-Flasche, die am Mittag unweit der Zast gefunden wurde. Die Flasche war leer, die Polizei hat Ermittlungen zur Herkunft aufgenommen. Es wird vermutet, dass sie aus einem Einbruch stammt.