Mit "Süplingen Helau" und der SNB-Rakete feierten die jüngsten Jecken des Süplinger Narrenbundes am Sonntag ihren diesjährigen Kinderkarneval. Die Prunksitzung war fest in Kinderhand.

Süplingen l Dass in Süplingen die fünfte Jahreszeit zum Pflichtprogramm im Jahreskreis gehört, weiß nahezu jedes Kind. Ob die lustigen, farbenfrohen Umzüge oder die unterhaltsamen Prunksitzungen - in jedem Jahr geht es unabhängig von den Temperaturen draußen heiß zu. Und da steht der Nachwuchs des Süplinger Narrenbundes (SNB) dank eines rührigen Kindertagesstättenteams und unermüdlicher Übungsleiter in nichts nach.

Als am Sonntag zum Kinderkarneval der Saal vom Dorfkrug mal wieder bis zum Anschlag voll war, brannte die Luft für den Nachwuchs. Weitgehend eigenständig schafften es die Mädchen und Jungen, ihre eigene Sitzung von A bis Z durchzuziehen. Unterstützung vom SNB-Präsidenten Uwe Urban gab es nur, wenn der Elferrat selbst im Programm aktiv wurde und sich dafür umziehen musste. Und im Hintergrund sorgten natürlich Eltern, Erzieherinnen und Übungsleiter für einen reibungslosen Ablauf.

Eng wurde es bei der diesjährigen Wahl des Prinzenpaares, denn der ursprüngliche Prinz lag mit Fieber krank im Bett. Mit Ben fand sich jedoch ein würdiger Vertreter, der selbst seine kurzfristig einstudierte kleine Rede ganz souverän meisterte, an seiner Seite die bezaubernde Prinzessin Kayleigh.

Schon die ganz Kleinen aus dem Kindergarten "Wirbelwind" schnuppern Karnevalsluft. Bei ihrer Version des "Ki-Ka-Tanzalarm" wurde die SNB-Rakete gezündet, die an diesem Nachmittag noch mehrmals gen Himmel steigen sollte, um die Akteure zu ehren.

Zum Fliegeralarm erhoben sich die SNB-"Glühwürmchen", die jüngsten Karnevalisten, in die Lüfte. Unter Leitung von Sabrina Lindenau hatten sie einen Tanz einstudiert, der von den Eltern, Großeltern und Geschwistern gleich mit lauten Zugabe-Rufen eine Wiederholung herausforderte.

Der afrikanische Dschungel hat es nicht nur der "großen" Tanzgruppe "Die phantastischen 4" angetan, die als Verstärkung aus dem Abendprogramm an diesem Nachmittag auftraten. Auch die Jüngsten aus der Tagesstätte kämpften sich während einer musikalischen Safari durch den Dschungel - auf der Jagd nach dem König der Tiere, dem Löwen.

Auch Pauker amüsieren sich über Lehrerwitze

In der Bütt schlug Hannah Klawitter ganz coole Töne an. Ihre ganze Reihe von Häschen-Witzen strapazierten die Lachmuskeln des Publikums ordentlich, und auch bei so manchem Lehrerwitz plauderte Hannah aus dem Nähkästchen, ohne Rücksicht auf so manchen Pauker im Publikum.

Wie schnell aus dem töpfchensitzenden, krabbelnden Baby ein großer Erwachsener werden kann, davon berichteten vier junge Karnevalisten in einem pantomimisch gespielten Lied von Rolf Zuckowski.

Die Größeren aus dem Hort ahmten die SNB-Turner nach und hatten eine sportliche Nummer einstudiert. Mit Bällen und in einheitlicher Sportkleidung wirkten sie wie eine Mannschaft im Training. Die T-Shirts trugen die Aufschrift "Die vier lustigen Fünf" - die hauseigene Band des SNB war erst in diesem Jahr ins Rennen gegangen und hatte sich auch beim Kinderkarneval schon einen festen Platz erobert.

SNB-Turner Dirk Hebekerl verfolgte den sportlichen Auftritt ganz genau, denn auch er kann gelenkigen und geschickten Nachwuchs gut in seinem Team gebrauchen, meinte Uwe Urban nach der reifen Vorstellung der ballspielenden Hortkinder.

Während das bunte Programm mit viel Musik, Tanz und Witz über die Bühne ging, wurden die Gäste vom Dorfkrug-Team mit Kuchen, Würstchen, Kaffee und Kakao verwöhnt.

 

Bilder