Havelberg l Treibt im Waldgebiet bei Müggenbusch, an der sogenannten Galgenschonung, wieder ein Brandstifter sein Unwesen?

Am vorgestrigen Abend wurden die aktiven Havelberger Feuerwehrleute aus ihrer Sonntagsruhe geholt. Die Stendaler Einsatzleitstelle hatte um 21.04 Uhr Alarm für sie ausgelöst, nachdem eine aufmerksame Bürgerin, die auf der Landstraße zwischen Müggenbusch und Havelberg unterwegs war, einen hellen Feuerschein im Wald bemerkt und daraufhin umgehend über den Notruf die Leitstelle verständigt hatte.

22 Einsatzkräfte der Havelberger Wehr rückten kurz darauf mit drei Fahrzeugen zum Brandort aus. "Als wir an diesem im Wald eintrafen, stand der obere Teil der Kanzel eines hölzernen Hochstandes voll in Flammen", berichtet Stadtwehrleiter Ulrich Ziegler. Nur dort oben konnte der Brand somit auch entstanden sein. "Ein oder aber auch mehrere Täter müssen das Feuer gelegt haben", ist er sich sicher. Da brennende Teile des Hochsitzes von diesem auf den Waldboden fielen, entzündete sich auch ein Teil Ödland. Die Einsatzkräfte löschten das Feuer, bevor es auf den Wald übergreifen konnte. "Nur gut, dass der Brand so schnell entdeckt worden ist und die Feuerwehr dann in wenigen Minuten vor Ort war", zeigt sich Ulrich Ziegler erleichtert. "Ansonsten hätte das noch recht schlimme Ausmaße annehmen können." Gegen 22 Uhr waren die Löscharbeiten abgeschlossen. Der Hochsitz ist nicht mehr benutzbar.

Noch am Sonntagabend hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Angenommen wird, dass es sich um den oder die Brandstifter handelt, die schon 2011 und 2012 für Brandserien in dem Bereich und auch im Wald bei Nitzow verantwortlich zeichnen.