Kamern l Reger Betrieb herrschte in der Vorwoche am Kamernschen Badestrand: Freiwillige Helfer hatten sich mit Arbeitsgeräten wie Harken und Schubkarren eingefunden, um den Strand für die beginnende Badesaison provisorisch herzurichten. Trockenes Gras wurde abgeharkt und Rasenkanten wurden abgestochen, im Anschluss schob schwere Technik den aufgeschütteten Sand am Ufer breit. "So gelangen die Badenden wieder sauberen Fußes in den See" freute sich Bürgermeister Arno Brandt. Allerdings ist der Badesteg nun komplett gesperrt.

Für die Badegäste wurden zudem zwei Dixie-Toiletten aufgestellt, denn die öffentlichen Toiletten gibt es nicht mehr: Das flutgeschädigte Gebäude, in dem sich auch der Jugendtreff befand, wird jetzt abgerissen. Der Sanitärtrakt ist bereits weg, gestern begann der Abriss des Jugendklubs. Zuerst war der Kreativraum am Nebeneingang an der Reihe - samt den Wandmalereien der Jugendlichen. Betreuerin Petra Güldenpfennig hielt den Augenblick für immer mit der Kamera fest.

Die Planung für den Wiederaufbau hatte sich vor kurzem noch geändert - das neue Gebäude muss auf Bohrpfählen errichtet werden. Nach der Badesaison sollen dann auch die Außenanlagen am See saniert werden, unter anderem wird eine große Rutsche errichtet.

Etwas Normalität wird bald auch wieder im Kiosk einkehren: Am Freitag kommender Woche (26. Juni) wird er wieder öffnen. Vorerst nur von Freitag bis Sonntag und mit reduzierter Speisenkarte - erst mal sehen, wie alles anläuft...

Bilder