Dass das neue Jahr ein besonders ereignisreiches für die Schönhauser wird, stellten die Ratsmitglieder fest, als sie zum Jahresausklang schon mal einen Ausblick auf 2012 wagten.

Schönhausen l 800 Jahre Kirchweihe mit mehreren Höhepunkten, die Altmärkische Tier- und Gewerbeschau sowie die Fußballpokalfinals sind die drei großen Veranstaltungen, die viele Besucher in den Ort locken. Und dann wollen die Schönhauser auch noch das Bürgerzentrum einweihen. "Ich hab den Senioren versprochen, dass die nächste Weihnachtsfeier im großen Saal unter dem Dach des ehemaligen Gutshauses stattfindet", berichtete Bürgermeister Alfons Dobkowicz den Ratsmitgliedern. Die waren Donnerstagabend zusammen mit den berufenen Bürgern zum Jahresausklang geladen. "Schade, dass wieder einige Ratsmitglieder unentschuldigt fehlten".

In seiner Rückschau auf die letzten zwölf Monate erinnerte das Gemeindeoberhaupt an das Hochwasser im Januar und die 40 Deichwachen, die sieben Tage lang ehrenamtlich den Deich zwischen Schönhausen und Hohengöhren bewachten, sowie an den Beginn der Arbeiten am Bürgerzentrum mit dem Entkernen des Dachgeschosses. Zu den wichtigsten Dingen in der Chronik gehören außerdem die Einweihung des neuen Bahnhofsvorplatzes, die beiden Trödelmärkte, der Einzug der Physiotherapie Karola Mund in das Nebengebäude des Bürgerzentrums, die Sanierung der Trübenstraße, die neue Homepage der Gemeinde, das neue Dach der Trauerhalle auf dem Damm und des Bauhofes in Hohengöhren sowie das Parkfest und das Dorfsportfest in Hohengöhren. "Da kam schon allerhand zusammen. Und das neue Jahr wird nicht weniger ereignisreich!"

Dem schloss sich Bernd Bleis an: "Wir stellen das Bürgerzentrum fertig und vielleicht kann die Verbandsgemeinde über das Förderprogramm Stark 3 das Dach des Kindergartens neu decken. Als Sportler wünsche ich mir eine langfristige Lösung für unsere alte Turnhalle." Er freue sich über die gute Zusammenarbeit im Rat, "es gibt auch mal Meinungsverschiedenheiten, aber wir können uns hinterher immer noch in die Augen sehen".

Einem unliebsamen Thema muss sich der Schönhauser Rat 2012 widmen: die neue Straßenausbaubeitragssatzung. "Es ist wichtig, dass wir die jetzt endlich auf die Reihe kriegen und dass die Bürger auch wissen, was sie für die Erneuerung der Mittelstraße zahlen müssen. Und dann können wir uns auch Gedanken machen über die schon seit ein paar Jahren geplante Erneuerung der Linden- und der Heinestraße", erklärt Dagmar Schulze. Sie freut sich auf die Fertigstellung des Bürgerzentrums: "Davon hängt ja auch der Umzug unserer Ärztin Frau Lüke ab. Und die Vereine freuen sich auch schon auf ihre Räume unter dem Dach."

Gottfried Bauch wünscht sich, dass das Problem der Grabenunterhaltung geklärt wird "und wir eine Regelung zur Pflege der Bäume und Büsche entlang der neuen Wirtschaftswege, die auch instandgehalten werden müssen, finden". Eine Lösung müsse es auch für die Vernässung im Trüben geben, "von 50 Hektar konnten wir den zweiten und dritten Grasschnitt nicht einbringen". Holger Borowski liegt vieles auf dem Herzen. "Das Grundwasserproblem beispielsweise, über das bisher nur geredet wurde. Außerdem brauchen wir einen gesunden Biberbestand. Und wir dürfen das Betreute Wohnen nicht aus den Augen verlieren, bisher waren die Pläne potenzieller Investoren ja nur Seifenblasen."

Otto Bachmann hofft, dass die Verbandsgemeinde das Platzproblem an der Grundschule löst. Und Dieter Hertel will sich um eine bessere Lösung der Verkehrs- und Parksituation vor dem Neubau bemühen.