Großalsleben l Die Kameraden der Feuerwehr Großalsleben und die Mitglieder des zugehörigen Fördervereins haben sich neue Vorstände gegeben. Seit der Wahl am vergangenen Sonnabend stehen Ulf Rosenberg und Hannes Ilse an der Spitze der Wehr.

Der Wehrleiter und sein Vize haben die Wahl angenommen und bekannt gegeben, sie wollen in Zukunft noch mehr Tatkraft auf die Nachwuchsgewinnung verwenden. Ein zweites Hauptaugenmerk soll auf der Ausbildung der Kameraden zu Atemschutzgeräteträgern liegen.

Der Vorstand des Fördervereins der freiwilligen Feuerwehr setzt sich weiterhin wie folgt zusammen: Vorsitzender bleibt Arne Baltruschat, ihm zur Seite stehen Andres Fischer, Madeleine Zimny und Hannes Ilse. Der 2010 gegründete Verein hat 44 Mitglieder. Hauptanliegen der Förderer ist die finanzielle Unterstützung der Jugendarbeit.

Die Großalsleber Feuerwehr besteht bereits seit 1924. In der fast 90-jährigen Geschichte ist die Brandschutz-Truppe einige Male umgezogen. Das erste Spritzenhaus befand sich noch am Friedhof, die technische Ausstattung beschränkte sich auf eine Handspritze, die von einem Pferdegespann zum Einsatzort gezogen wurde.

Das neue Gerätehaus an der Mühlenstraße war Ende 2009 eingeweiht worden, die Stadt Gröningen hatte für den Bau fast 500000 Euro ausgegeben.

Bilder