Auf dem Malinshof neben der Hamersleber Grundschule sollen mit Hilfe von Fördermitteln und Geld aus dem Haushalt der Gemeinde am Großen Bruch baufällige Häuser abgerissen werden. Baustart ist im März 2012.

Hamersleben l Ines Becker, Verbandsgemeindebürgermeisterin der Westlichen Börde, Eva Stroka, Bürgermeisterin der Gemeinde Am Großen Bruch, und Wolfram Westhus, Manager der Lokalen Aktionsgruppe Börde, stehen in Hamersleben auf dem Malinshof in Hamersleben und schauen sich die leerstehenden, heruntergekommen Gebäude an. Diese sind ein Schandfleck für den Ort und gefährden die angrenzende Grundschule.

Diesem Schandfleck auf dem Malinshof soll es jetzt an den Kragen gehen. Das Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten hat für den Abriss der maroden Gebäude jetzt Fördergeld aus den Programmen Ileg und Leader zur Dorfentwicklung bewilligt. 84960 Euro fließen dafür nach Hamersleben, den Rest an den Gesamtkosten in Höhe von 135000 Euro steuert die Gemeinde Am Großen Bruch aus ihrem Haushalt bei. Zur Leader Lokalen Aktionsgruppe Börde gehören die Verbandsgemeinde Westliche Börde und die Stadt Oschersleben.

Wie Verbandsgemeindebürgermeisterin Becker bei dem Vororttermin informiert, sollen die Abrissarbeiten nach dem Abschluss der Ausschreibung im März kommenden Jahres beginnen. Bis Mai sollen dann die Arbeiten beendet sein. Dann werden nicht nur die baufälligen Häuser verschwunden sein, dann soll der Malinshof auch ordentlich mit Rasen begrünt sein. Zudem hat dann die Feuerwehr im Notfall eine vernünftige Zufahrt zur Rettungstreppe an der Grundschule.

"Die Vision der Gemeinde ist es, den Malinshof als zentralen Platz des Dorfes zu einer Festwiese zu entwickeln", blickt Eva Stroka in die Zukunft.