Seehausen l Der karitative Verein "Kinder von Tschernobyl" aus dem Landkreis Stendal unter der Leitung von Veronika Benecke besteht seit 21 Jahren und wird auch in 2013 wieder Kinder und Jugendliche aus der weißrussischen Region Narowlja vom 27. Mai bis zum 25. Juni zu uns einladen.

Spendengelder sind für dieses Vorhaben nach wie vor gefragt. Deshalb ist der Verein auch sehr dankbar, dass zum Beispiel der Gospelchor unter der Leitung von Dr. Ralph Netal am Freitagabend ein Benefizkonzert in der Katholischen Kirche von Seehausen gab. Der Erlös von je sieben Euro pro Eintrittskarte kommt ausschließlich den Gastkindern aus dem strahlengeschädigtem Gebiet zu Gute. So betonte es das Vorstandsmitglied Jörg Harthun, der auch noch eine Benefizradwanderung durchführen wird, bei der Konzerteröffnung. Bevor jedoch das Konzert begann, gab es eine Überraschung in Form eines Sketches, vorgetragen von Susanne Netal und Kristin Schünemann. Beide kamen in klassischer Putzfrauenkleidung in die Kirche. Im Dialog arbeiteten sie sich an den guten Zweck dieses Benefizkonzertes heran. In die Gesänge des Gospelchores waren an diesem Abend auch Stücke des Gitarrenvirtuosen Marcus Schünemann integriert. Nach "Nobody knows" und "Free at last" wurde eine Pause eingelegt, bei der zu moderaten Preisen Brötchen und Kuchen sowie Getränke erworben werden konnten.

Mit solch bekannten Stücken wie "Pata pata" oder "Strangers in the night" verging die Zeit viel zu schnell bis zum Auszug "Oh freedom" erklang, dem als Zugabe "Amazing Grace" als Zugabe folgte.

Bilder